Die Region Cherson könnte an die Krim angegliedert werden - Bürgermeister


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der rechtmäßige Bürgermeister der vorübergehend besetzten Stadt Cherson, Ihor Kolykhayev, ist zuversichtlich, dass die Besetzer kein „Referendum über die Gründung der ‚KPR‘“ abhalten wollen. Dies sagte er in einem Interview mit der Zeitung „Novoye Vremya“.

„Der Kommandant der Region und der Kommandant der Stadt wurden ernannt. Sie haben einen neuen Vorsitzenden der regionalen Staatsverwaltung, Saldo Wladimir Wassylovych, und einen neuen Bürgermeister, Kobts Olexander Jurijevych, ernannt. Was das „Referendum“ betrifft. Ich habe keine genauen Informationen. Ich spreche mit Einwohnern unserer Stadt und stelle fest, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass es ein „Referendum“ geben wird. Wann sie das tun werden, ist derzeit schwer zu sagen. Was ich sehe: Es wird kein „Referendum“ geben. Ich denke, sie planen höchstwahrscheinlich, die Region an die Krim anzugliedern. Es hat keinen Sinn, eine weitere Quasi-Republik zu schaffen. Es gibt keine Vorbereitung für ein ‚Referendum‘“, sagte Kolyhaev.

Übersetzer:    — Wörter: 181

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: