Rudkowskij muss noch eine Nacht im Gefängnis verbringen


Der ehemalige Transportminister, Nikolaj Rudkowskij kann heute nicht aus dem Untersuchungsgefängnis entlassen werden, teilte der Nachrichtenagentur UNIAN die Pressesekretärin Rudkowskijs, Viktoria Butenko, mit.

Sie geht davon aus, dass die Verhandlung des Kiewer Berufungsgerichtes speziell zu einer solch späten Zeit anberaumt wurde, so dass der Exminister etwas länger im Untersuchungsgefängnis bleiben muss.

“Wir gehen davon aus, dass das Gericht spät einberufen wurde. Da zum Zeitpunkt der Beendigung der Verhandlung bereits die Schreibstube geschlossen war und uns niemand mehr eine Kopie des Gerichtsentscheids aushändigen konnte. Und im Untersuchungsgefängnis wurden keine Dokumente mehr entgegengenommen.”, erklärte Butenko.

Ihren Angaben nach, begann die Verhandlung um 16 Uhr und endete nach 17 Uhr. Eine Kopie des Entscheids kann man erst morgen früh, nach um 9 Uhr, erhalten.

Wie Butenko erzählte, ist es wahrscheinlich, dass Rudkowskij noch nichts von der heutigen Gerichtsentscheidung weiß, soweit es heute keine Verbindung zu ihm gab. Sein Anwalt war am morgen bei ihm. Zur gleichen Zeit, hält sie für möglich, dass Rudkowskij von den Gefängnismitarbeitern informiert worden sein könnte. “Es ist möglich, dass der Gefängnisleiter informiert …”, sagte sie.

Wie UNIAN mitteilte, fällte heute, am 18. Februar, das Kiewer Berufungsgericht die Entscheidung, die Anordnung des Petschersker Kreisgerichtes der Hauptstadt über die Arrestverhängung über Rudkowskij zurückzunehmen und ihn mit Meldeauflagen freizulassen.

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 214

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: