Die Russische Föderation beschießt eine Hilfsstation des Roten Kreuzes in Cherson: Ein Freiwilliger wird getötet


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Russen beschießen eine Hilfsstation des Roten Kreuzes in Cherson. Ein Freiwilliger, ein Sanitäter, wurde bei dem Angriff getötet. Das sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Donnerstag, 15. Dezember, in einer Videobotschaft.

„Mein Beileid an die Angehörigen… Allein seit Beginn dieser Tage hat Russland Cherson bereits mehr als 16 Mal beschossen! Nur an einem Tag! Und so – jeden Tag“, bemerkte das Staatsoberhaupt.

Er sagte auch, dass die Invasoren heute wieder die Gemeinden des Gebiets Charkiw beschossen haben.

Der Leiter der Militärverwaltung des Gebiets Cherson, Jaroslaw Januschewitsch, teilte mit, dass der russische Beschuss in Cherson am Donnerstag, dem 15. Dezember, zwei Menschen getötet und neun weitere verletzt hat.

„Unter den Toten befindet sich ein Freiwilliger und ein Mitglied einer internationalen Schnelleinsatzgruppe. Sie war gerade dabei, den Menschen zu helfen, als der Beschuss erfolgte“, präzisierte er…

Übersetzer:    — Wörter: 176

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: