Das KKW Saporischschja ist wieder vollständig stromlos - Energoatom


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Am Mittwoch, den 2. November, beschädigte feindlicher Beschuss die letzten beiden Hochspannungsleitungen des KKW Saporischschja mit dem ukrainischen Stromnetz. Um 23:04 Uhr ging das Kraftwerk in den vollständigen Blackout-Modus über. Alle 20 Dieselgeneratoren wurden eingeschaltet. Dies berichtete Energoatom am 3. November.

Derzeit ist das Stromversorgungssystem des ZNPP optimiert, wobei neun Dieselgeneratoren in Betrieb bleiben. Die Kraftwerksblöcke fünf und sechs werden in den kalten Zustand versetzt.

Energetics teilt mit, dass der Treibstoff für den Betrieb der Dieselgeneratoren im Modus des vollständigen Stromausfalls des ZNPP noch 15 Tage lang zur Verfügung steht. Der Countdown hat begonnen.

„Aufgrund der Besetzung des Kraftwerks und der Einmischung von Rosatom-Vertretern in den Betrieb ist die Fähigkeit der ukrainischen Seite, das KKW Saporischschja in einem sicheren Modus zu halten, erheblich eingeschränkt“, heißt es in dem Bericht.

Energoatom hat erneut an die internationale Gemeinschaft appelliert, dringende Maßnahmen zu ergreifen, um das KKW Saporischschja so bald wie möglich zu entmilitarisieren, das gesamte russische Militär aus dem Kraftwerk und der Stadt Enerhodar abzuziehen und das KKW Saporischschja aus Sicherheitsgründen wieder vollständig unter ukrainische Kontrolle zu stellen.

Übersetzer:    — Wörter: 217

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: