FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Energoatom schätzt den Schaden am KKW Saporischschja auf 28 Mrd. Hrywnja

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Kosten für das von russischen Angreifern zerstörte und beschädigte Eigentum und die Infrastruktur des staatlichen NAEK Energoatom in Enerhodar übersteigen 28 Mrd. Hrywnja. Dies berichtete das Unternehmen am Mittwoch, den 2. November.

„Energoatom Spezialisten eine vorläufige Analyse der Folgen der Besetzung des KKW Saporischschja und andere separate Unterabteilungen des Unternehmens in Enerhodar, die Zerstörung, Beschädigung von Gebäuden und Einrichtungen der Anlage befindet. Demnach beläuft sich der Wert der zerstörten und beschädigten Vermögenswerte zum 1. November 2022 auf 28,184 Mio. Hrywnja, einschließlich der Sachanlagen – 27,804 Mio. Hrywnja“, heißt es in der Erklärung.

Es wurde darauf hingewiesen, dass die endgültige Höhe der Verluste und Schäden am KKW Saporischschja erst nach der Räumung des Kraftwerks, einer vollständigen Inspektion und einer Bestandsaufnahme des gesamten Eigentums ermittelt werden wird.

„Energoatom wird alle Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sowohl das angreifende Land als auch sein staatliches Unternehmen Rosatom, das zusammen mit dem russischen Militär direkt in Verbrechen und Akte des Nuklearterrorismus verwickelt ist, für alle Schäden und Verluste, die dem Unternehmen entstanden sind, haftbar gemacht werden“, so Energoatom.

Am Vortag hatte die IAEO mitgeteilt, dass der vierte Kraftwerksblock des KKW ZNPP aufgrund einer Explosion einer Landmine außer Betrieb gesetzt wurde. Der Vorfall ereignete sich außerhalb der Umzäunung der Anlage, was zur Unterbrechung der externen Stromleitung führte…

Übersetzer:    — Wörter: 253

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“