Schwierige Situation in den östlichen Regionen - Ukrenergo


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Seit Mittwochmorgen gibt es nach einem massiven Raketenangriff am 5. Dezember immer noch ein erhebliches Defizit im ukrainischen Energiesystem. Allen Oblenergos wurden Grenzwerte für den Stromverbrauch vorgegeben, teilte NEC Ukrenergo am Mittwoch, den 7. Dezember, mit.

Das Unternehmen wies auf die Überschreitung dieser Grenzwerte in einigen Regionen hin und erklärte die Anwendung des Notabschaltmodus. Gleichzeitig bleibt die schwierige Situation der Stromversorgung im Osten der Ukraine bestehen.

„Der Feind hat in der vergangenen Nacht erneut mehrere Energieinfrastruktureinrichtungen beschossen, während die Temperaturen in der Region minus 17 Grad erreichten. Derzeit werden rund um die Uhr Notreparaturen durchgeführt“, teilte das Unternehmen mit.

Unterdessen wird die stufenweise Wiederaufnahme des Stromnetzes nach dem Raketenangriff fortgesetzt.

„In den Kernkraftwerken wird der Ladevorgang der Blöcke, die aufgrund der Schäden am Stromnetz abgeschaltet waren, weiterhin planmäßig durchgeführt. Außerdem arbeiten Reparaturteams daran, die Folgen des Raketenangriffs in den Regionen Kiew und Odessa zu beseitigen, und stellen die Stromversorgung der Regionen gemäß den Backup-Schemata wieder her“, so Ukrenergo…

Übersetzer:    — Wörter: 198

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: