Selenskyj besprach mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission die Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, er habe ein Gespräch mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, geführt.

„Wir haben über die Makrofinanzhilfe für die Ukraine für das laufende und das nächste Jahr gesprochen. Sie sprachen auch über die Bedeutung der Fortführung der Getreideinitiative für die weltweite Ernährungssicherheit“, schrieb Selenskyj auf Telegram.

Die beiden Seiten sprachen auch über die Notwendigkeit, die Sanktionen zu verschärfen und den Iran zu konfrontieren, der die Aggression gegen die Ukraine unterstützt.

Ursula von der Leyen sagte Selenskyj, dass nächste Woche ein Finanzhilfeprogramm für die Ukraine für das Jahr 2023 vorgestellt wird.

Das Hilfsprogramm sieht Mittel in Höhe von bis zu 1,5 Mrd. Euro pro Monat für die Ukraine vor, die im Allgemeinen Beide Staatsoberhäupter haben erkannt, wie wichtig es ist, eine vorhersehbare und regelmäßige Finanzierung der staatlichen Kernaufgaben zu gewährleisten. Die Unterstützung in Form von zinsgünstigen langfristigen Darlehen würde auch die Reformen der Ukraine und ihren Weg zur EU-Mitgliedschaft unterstützen.

Präsidentin von der Leyen bestätigte, dass die EU der Ukraine weiterhin humanitäre Hilfe leistet, insbesondere im Winter.

Übersetzer:   DeepL  — Wörter: 215

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.