Steueramnestie wird zu einem Instrument, um Steuern ein zweites Mal zu erlassen - Anwalt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Schuldvermutung: Die Regierung wird die Ukrainer zwingen, selbst zu beweisen, dass sie Steuern gezahlt haben, so Rechtsanwalt Jurij Sachartschenko gegenüber Vesti.ua.

„Ich denke, dass der Staat die Beweislast für die Herkunft der Gelder den Steuerzahlern selbst aufbürden wird. Das heißt, den Nachweis zu erbringen, dass Sie diese Gelder verdient und Steuern darauf gezahlt haben, ist allein Ihr Problem und nicht das Problem des Staates. Aber das ist Unsinn“, sagte der Experte.

Zakharchenko weist darauf hin, dass Ukrainer, die nicht nachweisen können, dass sie Steuern auf ehrlich erworbene und aufgeschobene Gelder gezahlt haben, zweimal zahlen müssen: entweder im Rahmen der Steueramnestie oder später, was wesentlich teurer sein wird.

„Und die Folge ist, dass eine Person, die versucht, ihr ehrlich verdientes Geld zu verwenden, einfach nicht die Möglichkeit hat, das Geld zu nutzen“, erklärt der Experte.

Der Anwalt schließt nicht aus, dass der Staat in naher Zukunft auf diejenigen zukommt, die bereits teure Anschaffungen getätigt haben, die Einnahmen mit den Ausgaben vergleicht und die Steuern für die nicht bestätigten Beträge nachfordert. Selbst wenn sie einmal versteuert wurden, dies aber nicht mehr nachgewiesen werden kann.

Zur Erinnerung: Seit dem 1. September gilt für die Ukrainer das Recht, eine einmalige freiwillige Vermögenserklärung abzugeben. Das Finanzministerium erklärte in einer Erklärung, dass die freiwillige Erklärung ein Weg sei, „die Freigabe von Geld und Vermögenswerten zu zivilisieren“.

h2.

Übersetzer:    — Wörter: 259

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: