Terroranschlag in Olenivka: ISW weist russische Version zurück


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bei der Analyse des Videos von dem Terroranschlag in der Siedlung Olenivka, bei dem Dutzende ukrainische Kriegsgefangene getötet wurden, sind Experten des US-Instituts für Kriegsstudien (ISW) zu dem Schluss gekommen, dass es sich nicht um die Folgen eines HIMARS-Raketenangriffs handeln kann. Dies erklärte die Organisation in einem neuen Bericht, der in der Nacht zum 30. Juli veröffentlicht wurde.

Das russische Verteidigungsministerium behauptete, ukrainische Truppen hätten das SIZO Olenivka, in dem ukrainische Kriegsgefangene, darunter auch Angehörige des Asow-Regiments, festgehalten wurden, absichtlich mit westlichen HIMARS-Systemen beschossen, wobei mindestens 40 Gefangene getötet und 75 verwundet worden seien, erinnerte das ISW.

„Die vom Kreml unterstützte Nachrichtenagentur RIA Novosti veröffentlichte Videos des Gefangenenlagers, die Brandschäden zeigen. Aber nicht die Art, die die HIMARS-Rakete getroffen haben könnte“, heißt es in dem Bericht.

Militärexperten weisen auch darauf hin, dass russische Propagandaquellen zwar Bildmaterial von HIMARS-Raketensplittern veröffentlichten, aber keine Beweise dafür lieferten, dass die Splitter speziell in Jelenevka gefunden wurden…

Übersetzer:    — Wörter: 197

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: