Timoschenko-Prozess: Präsidentenberaterin German sieht ebenfalls noch keinen Schlusspunkt im Strafverfahren gegen Julia Timoschenko


Die Beraterin des Präsidenten der Ukraine, Anna German, meint, dass in der Sache der Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko noch kein Schlusspunkt gesetzt wurde.

Dies sagte German im Programm “Portrety” mit Sergej Dorofejew auf dem 5. Kanal.

“Ich denke, dass wir mit Julia Wladimirowna Timoschenko noch reden werden, wenn sie in diesem Studio sitzen wird. Der Schlusspunkt ist noch nicht gesetzt worden. Es wird noch das Berufungsgericht und Änderungen in der Strafrechtsordnung geben”, sagte Germ5an.

“Möglicherweise wird dieses Beispiel, diese Situation, schmerzhaft das gebären, was die Ukraine innerhalb von 20 Jahren nicht gebären konnte: ein modernes Gesetzbuch, eine moderne Gesetzgebung”, fügte sie hinzu.

Der Bitte nachkommend, das Gerichtsurteil Timoschenkos zu kommentieren, sagte German: “Ich würde gern über den morgigen Tag reden, denn die Ukraine lebt nicht nur heute. Ich wünschte mir, dass die Welt begreift, wie wichtig die europäische Wahl für das Volk der Ukraine ist, dass die Ukrainer dieser Wahl nicht verlieren dürfen”.

German unterstrich ebenfalls, dass das Schicksal des gesamten Volkes bedeutender ist, als das Schicksal eines einzelnen Menschen.

“Und jetzt müssen wir an das Schicksal des Volkes denken”, fügte die Beraterin Janukowitschs hinzu.

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 199

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: