Timoschenko wird keine Zensur in der Ukraine einführen


Die Premierministerin der Ukraine, Julia Timoschenko, verspricht, dass sie keine Zensur in den Massenmedien zulassen wird.

Wie UNIAN berichtet, erklärte sie dies gestern Live im Programm des Fernsehsenders “Ukrajina” (bei “Schuster Live”).

“Ich werde niemals im Leben Zensur zulassen”, erklärte Timoschenko als Antwort auf die von Journalisten ausgesprochenen Befürchtungen, dass im Falle ihres Sieges bei den Präsidentschaftswahlen eine Zensur in den Massenmedien eingeführt werden könnte.

Außerdem verlieh sie ihrer Befriedigung bezüglich der Entscheidung des Petschersker Gerichtes in der Hauptstadt zum Verbot von “unredlicher” Werbung Ausdruck, welche die Tätigkeit der Premierministerin betraf. Timoschenko hob hervor, dass dieser Entscheid absolut dem geltenden Werbegesetz entspricht.

Sie unterstrich, dass man notwendigerweise “schwarze” Werbung, die an ihre Adresse gerichtet mit dem Wort “Wona” verbreitet wurde (es bezieht sich auf eine landesweite Werbekampagne der Premierministerin, die immer mit dem Satz endet “Wona prazuje/Sie arbeitet”) und Kritik, die in der Ukraine bereits niemand mehr verbieten kann. “Mir scheint, dass in unserem Land bereits niemand mehr Kritik verbieten wird und kein Gericht dies niemals mehr machen kann”, erklärte die Premierin.

In ihrer Präsidentschaftswahlkampagne versprach Timoschenko keinen “schwarzen Humor” zu verwenden.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 204

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: