Tjahnybok nimmt an den Präsidentschaftswahlen teil und bereitet sich bereits auf Parlamentswahlen im nächsten Jahr vor


Der Vorsitzende der Allukrainischen Vereinigung “Swoboda”, Oleh Tjanybok, hat bereits 3,8 Mio. Hrywnja (ca. 304.000 €) für die Präsidentschaftswahlkampagne gesammelt.

Wie UNIAN berichtet, erklärte Tjahnybok dies am 27. September in Riwne, wo er vor “einigen Tausend” auf dem Unabhängigkeitsplatz auftrat.

Den Worten des Führers von “Swoboda” nach, haben die Parteiaktivisten bereits mehr als 3,8 Mio. Hrywnja zur Unterstützung ihres Kandidaten gesammelt. (Gemäß dem neuen Gesetz sind für die Registrierung eines Präsidentschaftskandidaten 2,5 Mio. Hrywnja (ca. 200.000 €) notwendig).

Tjahnybok denkt, dass es ihm bei den Präsidentschaftswahlen gelingen wird, nicht weniger als 5% der Wählerstimmen auf sich zu ziehen, was eine gute politische Schule und ein guter Ausgangsplatz für sein Team bei den Parlamentswahlen wird, die, seiner Meinung nach, vor Ablauf der regulären Frist, bereits im nächsten Jahr, nach den Präsidentschaftswahlen stattfinden werden. Seinen Worten nach, wird “Swoboda”, beim Erhalt von Parlamentssitzen, mutig öffentlich für die Festigung der ukrainischen Unabhängigkeit und die Rückgabe der vom Volk durch die Oligarchen gestohlenen Reichtümer kämpfen.

Der Führer von “Swoboda” rief die Menschen dazu auf, nicht für irgendjemanden der Kandidaten zu stimmen, die sich heute an der Macht befinden und diejenigen der “technischen Kandidaten”, zu denen, seiner Meinung nach, der Vorsitzende der Ukrainischen Volkspartei, Jurij Kostenko, der Führer der National-/Volksbewegung der Ukraine (Narodnyj Ruch Ukrajiny), Boris Tarasjuk und einige andere zählen, welche die Stimmen ihrer potentiellen Wähler im Interesse des derzeitigen Präsidenten, Wiktor Juschtschenko, oder der Führerin des Blockes gleichen Namens, Julia Timoschenko, “aufgeben”.

Tjahnybok sprach sich ebenfalls für die Notwendigkeit der Rücknahme der Autonomie der Krim und des besonderen Status von Sewastopol aus, damit auf diese Weise die Quelle für die ständigen Spannungen auf der Halbinsel beseitigt und ernsthafte Bedrohungen der staatlichen Unabhängigkeit der Ukraine von Seiten der Russischen Föderation und ihrer Militärangehörigen der Schwarzmeerflotte vermieden werden.

Außerdem denkt der Führer von “Swoboda”, dass der erste Staatsbesuch des neugewählten Präsidenten der Ukraine nach Kischinjow gehen sollte, damit die Absichten Rumäniens bezüglich der Ukraine neutralisiert werden und der Beitritt des ukrainischen Gebietes von Transnistrien gemeinsam mit Moldawien zu Rumänien unmöglich wird.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 359

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: