Die Ukraine kann die Anforderungen der EU-Kandidatur problemlos erfüllen - deutscher Botschafter


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die ukrainischen Behörden werden die sieben Anforderungen, die die Europäische Kommission in ihrer Empfehlung für die Zuerkennung des EU-Kandidatenstatus an die Ukraine stellt, problemlos erfüllen. Diese Meinung vertrat die deutsche Botschafterin in der Ukraine, Anka Feldhusen, bei einem Briefing am Montag, 20. Juni.

„Ich denke, die Ukraine kann das problemlos bewältigen, denn diese Anforderungen bestehen schon seit vielen Jahren. Es hat bereits Fortschritte gegeben, vielleicht nicht so viele, wie die Ukrainer selbst gerne hätten, insbesondere bei der Justizreform. Aber es ist nicht das erste Mal, dass die Ukraine darüber nachdenkt, wie dies geschehen kann. Wir, Ihre Partner, insbesondere die G7, stehen in diesen Fragen in ständigem Kontakt mit der ukrainischen Regierung“, sagte der BRD-Botschafter.

Feldhusen zufolge war die Justizreform für sie immer die wichtigste Reform, weil sie das Land wirklich verändern kann.

„Ich denke, die Dezentralisierungsreform war erfolgreich genug – sie ist wirklich eine Erfolgsgeschichte. Aber die Justizreform ist die zweite Reform, die das Land wirklich verändert. In den Jahren, die ich in der Ukraine verbracht habe, habe ich die bereits eingeleiteten Schritte zur Justizreform verfolgt und werde dies auch weiterhin tun“, sagte sie.

Feldhusen sagte auch, dass eine Justizreform „nie einfach war“, aber wenn der politische Wille vorhanden ist, „kann eine Menge getan werden“…

Übersetzer:    — Wörter: 246

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: