google+FacebookVKontakteTwitterMail

Arzt: ein gefährlicher Beruf

rauchender ukrainischer Arzt
Mein Lehrer, Professor Misruchin vermochte es, mir eine respektvolle Haltung gegenüber meiner Spezialisierung, der Psychiatrie, einzureden. So habe ich meine Zukunft gewählt. Die Romantik löste sich allmählich auf, als ich in die Provinz zog und eine selbstständige Tätigkeit als Psychiater begann. Eine der ersten unerwarteten Eindrücke – der Angriff seitens eines Patienten auf mich, welchen ich verpflichtet war an seinem Wohnort zu besuchen. Ich war jung und schaffte es auszuweichen …

In die Psychiatrie kommen mehr junge Ärzte, als in ihr bleiben. Die romantischen Erwartungen verblassen im Alltag schnell. Wir Psychiater haben einen gefährlichen Beruf. Es ist unangenehm darüber öffentlich zu reden, sich zu beschweren. Am Ende sind wir nicht die einzigen: das Ambulanzpersonal ist ebenfalls Angriffen ausgeliefert. Und Morden. Auch dort, auf ihrem Gebiet? Es ist üblich sich zu beschweren. Verstümmelte, von Säure erblindete Ärzte und Krankenschwestern gehen still in die Arbeitsunfähigkeit…

Eine seriöse, objektive Statistik über die Überfälle auf medizinisches Personal gibt es in der Ukraine nicht. Es gibt jedoch hunderte Überfälle im Jahr. Ruhig setzen wir Freunde und Kollegen bei, wir trösten, wie wir können, ihre Verwandten. Und der Staat ist gleichgültig. Man hat sich so einen Beruf ausgewählt – also musst man es dulden. So war es. So war es schon immer, auch schon zu Sowjetzeiten, und jetzt, in den Jahren unserer staatlichen Unabhängigkeit.

Ein plötzlicher, vielversprechender Lichtblick: die Parlamentsabgeordnete Irina Syssojenko (keine Ärztin, sondern Juristin) organisierte und führte am 24. Januar einen Runden Tisch zum Thema „Das Recht des medizinischen Personals, sich vor unrechtmäßigen Angriffen auf sein Leben und seine Gesundheit zu schützen“ durch. Das Ziel war es, die Situation auszudiskutieren und die Schaffung eines speziellen Gesetzes zu einzuleiten. Es nahmen Dutzende von Menschen, Ärzten, Juristen, ein Polizist, ein Journalist, Gewerkschaftsaktivisten teil. Nicht nur Leute aus Kiew. Sie sprachen offen, bitter, unparteiisch. Die Parlamentsabgeordnete und Vorsitzende des Parlamentsausschusses Olga Bogomolez hat ebenfalls teilgenommen. Andere Abgeordnete waren nicht anwesend. Sie waren, wie es scheint, mit wichtigeren Staatsangelegenheiten beschäftigt.

Es kam niemanden von der Führung des Gesundheitsministeriums. Obwohl der stellvertretende Minister Pawel Kowtonjuk hätte anwesend sein sollen, sein Platz am Tisch war neben dem meinen. Und ich wollte unbedingt diesen jungen Mann aus dem berüchtigten „Reformteam“ aus der Nähe betrachten. Und einander kennenlernen, und paar schneidende Fragen stellen. Leider kam er nicht. Ich verstehe schon, es ist ein langweiliges Thema…

Während der Vorbereitung auf die Teilnahme zu diesem runden Tisch, schickte ich Briefe an Kollegen in allen psychiatrischen Anstalten in der Ukraine. Die Antworten sind erschreckend. Angriffe auf das Personal sind Alltag. Verletzungen und Morde nahmen zu. Oft aufgrund von Armut. In den sogenannten Beobachtungszimmern unserer Krankenhäuser, wo die „akuten“ und gefährlichen Patienten untergebracht sind, befinden sich im Fensterrahmen gewöhnliche Fenster aus Glas. Es ist ein Leichtes diese zu zerschlagen, und genauso leicht ist es, mit den Glasscherben einen menschlichen Leib zu schneiden. Ob das Gesundheitsministerium davon weiß? Nein, weiß es nicht. Dort gibt es durch die Bemühungen von Frau (Uljana) Suprun keine kompetenten Spezialisten.

Traurig und ehrlich äußerte sich der Offizier unseres Polizeisystems. Und vor allem sie, unsere Polizisten, sollten in prekären Minuten in der Nähe des medizinischen Personals sein. Nun, ich habe das Problem der bösartigen Folgen für die Reform des Justizsystems angesprochen. Wir Psychiater sollten die Erlaubnis eines Richters für eine unverzügliche Hospitalisierung erhalten, für eine unfreiwillige Behandlung usw. Der Mechanismus schaut wie folgt aus: der Arzt fährt zusammen mit dem Patienten mit dem Auto für die benötigte Erlaubnis zum Gericht. Persönlich, da die Kontaktaufnahme über Skype per Gesetz verboten ist. Obwohl dies durchaus technisch möglich ist! So hat die Konsolidierung der Gerichte dazu geführt, dass die Anzahl der Gerichtsräumlichkeiten reduziert wurde. Und im Gerichtsgebäude warten mehrere Autos mit meist aufgeregten Patienten darauf, an den Richter zu kommen.

Der Arzt und der Fahrer, unfreundliche Gefühle für diese Justizreform durchlebend, leiden in der langen Wartezeit. Aber die Patienten, psychisch kranke Menschen, können sich nicht lange gedulden. Dies ist ein weiterer Grund für die Aggressionen gegen medizinisches Personal …

29. Januar 2018 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Yuliya Komarynets — Wörter: 708

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 6.5/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Was war der fingierte Mord am russischen Journalisten Arkadij Babtschenko?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Medwedtschuk

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw12 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  
Luzk17 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy17 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  
Poltawa17 °C  Sumy16 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)18 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk18 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta23 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

«Schloss Pidhirzi ... DAS Märchenschloss .... so wie ich es mir als Kind immer vorgestellt habe. Verwunschen .... Dornröschen...»

«es war keine gute geste sondern der "vertriebenen gesetz" ermöglichte den russlanddeutschen nach deutschland zu kommen..zum...»

«Weiß nichts über die anderen westlichen Reproduktionskliniken, aber meine Ehefrau und ich haben eine Erfahrung in dem Kinderwunschzentrum...»

«Putin katapultiert sich alleine mit seiner Außenpolitik ins Abseits. Solange das so ist braucht man über ander unwichtige...»

«"Nach dieser Philosophie wird das Schicksal eines Menschen im Moment seiner Geburt festgelegt. Wirst du als Junge geboren,...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren