google+FacebookVKontakteTwitterMail

Im Rahmen des einen und des anderen Übels

Völlig unerwartet befand ich mich kürzlich in einem längeren Gespräch mit einem ernsthaften und erfahrenen Politologen. Einem aufrichtigen noch dazu, soweit man das innerhalb seiner Tätigkeit eben sein kann. Entspannt saßen wir im Schatten der Parkbäume, tranken Kaffee und Tee, jeder Schluck ein die scharfen Themen und unangenehmen Details “umfließendes” Ritual. Mein Gesprächspartner deckte leicht und dezent (sogar mit Respekt!) mein Unwissen über politische Realien auf, über die personellen Wechselbeziehungen im Innern der sogenannten politischen Elite und meine von Emotionalität geprägten Argumente, hatte ich doch mit Politikwissenschaft noch nie etwas zu tun.

Nein, ich bin kein Politologe. Überhaupt keiner. Mich langweilen jegliche Details zu den Wechselbeziehungen im Innern der “Elite”, mich interessieren die Wendungen im laut und öffentlich geführten Janukowitsch-Timoschenko-Kampf nicht, der die gesamte Aufmerksamkeit Europas auf sich zieht. Außerdem nehme ich ganz naiv an, dass der formelle Beitritt der Ukraine in die Europäische Union mit meiner persönlichen Zukunft und der meiner Familie nichts zu tun hat.

Ich bin ein Bürger der Ukraine, einer, der ehrlich gesagt, kein gutes Verhältnis zu irgendwelchen Gruppen und Clans pflegt, die sich selbst als politische Parteien bezeichnen. Ja, so ist das. Als verantwortungsbewusster und bis zu einem gewissen Grad auch aktiver Bürger der Ukraine fordere ich die Stimmzettel mit der Spalte “gegen Alle” ein. Ich lehne es kategorisch ab, das weniger Böse wählen zu müssen. Weiß ich doch, dass es beim Bösen keine Nuancen gibt.

Darüber sprachen wir auch auf der Parkbank. Ich hörte die genauen und überzeugenden Argumente meines Gegenübers, doch lehnte sie kategorisch ab. Denn ich lehne es kategorisch ab, eine Geisel der Mehrheit zu sein. Oder der Minderheit, die ich, trotz allen Widerwillens, wählen werde, will ich doch die Chancen für die Verfolgten wenigstens irgendwie verbessern.

Ich bin im Endeffekt ein sowjetischer Andersdenkender, einer, der aufgrund seines Dissidenten-Daseins einsitzen musste, einer, der zur KPdSU und zum KGB öffentlich in die Opposition getreten ist, in dem er von seinem persönlichen Bürgerrecht Gebrauch machte und ein deutliches “Nein” formulierte. Deshalb schließe ich mich nun auch der “gegen Alle”-Position an. Und all die “mathematischen” und “politikwissenschaftlichen” Argumente meines Gegenübers – wie aufrichtig und scheinbar logisch sie auch sein mochten – können an meinem Standpunkt nichts mehr ändern.

Denn ich bin es leid in dieser beschnittenen Version von Freiheit zu leben, ich bin es leid von diesem “elitären” Teufelspack manipuliert zu werden. Auf diese meine Gedanken antwortete mir mein Gesprächspartner bitter: “Was soll’s! Zumindest hat jeder von uns die Chance, von hier wegzufahren, die Ukraine für immer zu verlassen.

Ein ideales Vorhaben. Und ein sehr effektives noch dazu. Wir alle, die gesetzestreuen Bürger (die von einer in der Ukraine regierenden Dame im engeren Kreis als “Biomasse” bezeichnet wurden) verlassen ihr eigenes Land gen Arktis oder Antarktis, lassen all die Steuerzahler – achtbare Männer und Frauen – zurück. Mit anderen Worten lassen wir die Männer und Frauen ohne das Objekt zurück, durch dessen Fleiß ihr persönlicher Reichtum entstanden ist. Ein wirklich ideales Vorhaben. Nur leider unmöglich in der Umsetzung.

Zwanzig Jahre lang wurde die Ukraine gezielt ausgenommen. Zwanzig Jahre voller Lügen, serviert in süßlicher Propaganda-Sauce. Zwanzig Jahre ohne Reformen, ohne Modernisierung von Industrie und Landwirtschaft. Zwanzig Jahre unverschämte, unverhohlene und unersättliche Korruption wie zu Sowjetzeiten. Mein Beileid gilt Raissa Bogatyrjowa, die den Gesundheitshaushalt retten soll, obwohl das Land gerade untergeht. Jemand vor ihr (es ist bekannt, wer) fing einst an, in gutem Glauben zu reformieren. Aber Wunder passieren nicht von allein, sie müssen vorbereitet werden.

In den 1970er Jahren sagte ich mal: “Der König ist nackt!” Daraufhin buchtete man mich ein. Wie naiv ich damals war, wollte ich doch lediglich mitreden, Fragen stellen, Zweifel anbringen. Die Zeiten liegen nun hinter mir. Ich darf jetzt mitreden, sogar schreiben. Doch erneut nur im Rahmen des Erlaubten, im Rahmen des einen und des anderen Übels. Ich will aber “gegen Alle” sein.

18. Mai 2012 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Maria Ugoljew  — Wörter: 682

Maria Ugoljew ist freischaffende Journalistin und Übersetzerin. Sie hat erst Slawistik, Kunstgeschichte sowie Musikwissenschaft in Greifswald und Brno studiert und dann bei einer Lokalzeitung volontiert. Heute lebt sie in Berlin.

Kontaktformular




Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw13 °C  Ternopil10 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)10 °C  Luzk13 °C  
Riwne13 °C  Chmelnyzkyj8 °C  
Winnyzja7 °C  Schytomyr8 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)7 °C  Tscherkassy8 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)9 °C  Poltawa6 °C  
Sumy5 °C  Odessa11 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)11 °C  Cherson9 °C  
Charkiw (Charkow)9 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)7 °C  Simferopol10 °C  
Sewastopol12 °C  Jalta10 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Хулио Капительман in Die Krim: Drei Jahre unter russischer Kontrolle

«Ihre Aussage "...typisch russisch verlogen" ist rassistisches 'hate speach' und müsste umgehend an die von Herrn Maas und...»

«Eie? Esotheriker? Krin? leered? authark? Um an einer Diskussion halbwegs normal teilnehmen zu können sollten sie die Grundzüge...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Eie gesagt Korruption ist ein problem dem langsam angegangen werden kann. An Ihrer komma setzung, kann man die deutsche sprache...»

«Und schon wieder schafft es Genosse Alexandrewitsch,auch nur einen korrekten deutschen Satz zu formulieren. Immer wieder...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

KOLLEGGA mit 143 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren