google+FacebookVKontakteTwitterMail

Antike und Gegenwart

Irgendwie kam es dazu, dass ich im ersten Jahr meines Lagerlebens das Buch „Antike und Gegenwart“ las, das ich von Ivan Alekseevič Svitlyčnyj hatte – und in ihm den mich beeindruckenden Aufsatz des berühmten Antikeforschers Vikor Jarcho „Hatten die alten Griechen ein Gewissen?“.

Im Allgemeinen wurden Wörter wie Gewissen, Würde und ähnliche in der sowjetischen, äußerst materialistischen Sprache außerordentlich selten gebraucht. Bei den sowjetischen Ideologen standen sie unter Verdacht. Wie auch das Wort Geistigkeit. Denn dieses, Geistigkeit, ist nicht Resultat einer äußeren Notwendigkeit. Und kann folglich nur schlecht vom Staat kontrolliert werden.

Jemand hat bemerkt: Heute gibt es in der ukrainischen Gesellschaft keinen Mangel an Persönlichkeit. Die lautstarken Zerstörer der Moral aus den Reihen unserer Politiker beschäftigen unsere Aufmerksamkeit mehr als die vor gar nicht langer Zeit von uns gegangenen Ljubomyr Guzar und Miroslav Popovyč. Die ersten sind interessanter, sie füllen den Fernsehbildschirm mit Schlägereien, Fluchen und sonstigen Erscheinungsformen „offensiver Positionen“.

Zum Glück ist das nicht die ganze Wahrheit. Eine hinreichend große Zahl unserer Mitbürger vergnügt sich keineswegs an den Sentenzen Mosijčuks und Rabynovyčs. Trotz des beständigen Drucks der Fernsehkanäle. Im Land gibt es nach wie vor viele intelligente Leute, die das Gute vom Bösen und Wahrheit von Lüge unterscheiden können. Es ist nicht ihre Schuld, dass sie ständig verdrängt werden von Intellektuellen, die ihnen von der Bezeichnung her nahe, vom Wesen her aber weit entfernt sind. Sie sind Vertreter von Funktionen, aber keinesfalls eines moralischen Prinzips.

Ich weiß, nichts ist der Gegenwart unverständlich. Da unsere Zukunft nicht vorhersagbar ist, wende ich mich der Vergangenheit zu. Der Vergangenheit, die die Gegenwart bestimmt hat. Es gab den wandernden Weisen Grigorij Skovoroda, es gab auch den sehr weisen Sergej Averincev, einen der russischen orthodoxen Kirche verdächtigen Christen. Noch im Jahre 1973 notierte er: „Zu Zeiten der Polis pflegten die Griechen von den Untertanen des Perserreiches wie von geschlagenen Knechten zu sprechen. Die Weisheit des Ostens – das ist die Weisheit der Geschlagenen, aber es gibt Zeiten, in denen, dem Sprichwort zufolge, für einen Geschlagenen zwei Ungeschlagene gegeben werden. In den Räumen der alten östlichen Despotien wurde eine solche Erfahrung moralischen Verhaltens unter den Bedingungen einer sich verwurzelnden politischen Unfreiheit gemacht, wie es der griechisch-römischen Welt nicht im Traum erschien.“

Das spricht auch von uns. Von den geschlagenen Knechten, die nicht auf funktionierende kalte Intellektuelle hoffen, sondern auf bescheidene Intelligente, die keine Macht einfordern. Deren Zahl ist in der Ukraine nicht klein.

Lachend wird der Mensch die Angst los, und indem er sich umbringt, wird er die Hoffnung los. Schon heute ist es offensichtlich: uns wird die Ironie retten. Indem wir die Politiker-Frechdachse auslachen, mit anderen Worten, indem wir zu den scharfen Anekdoten der sowjetischen Epoche zurückkehren, schützen wir uns vor den Strömen der Lüge, die aus den Fernsehbildschirmen fließen.

Die Ironie und der Freitod – zwei Möglichkeiten, die das Privileg des Menschen ausmachen und dem Tier unzugänglich sind. So behaupteten es die antiken Menschen. In der Ukraine des 21. Jahrhunderts sind wir verpflichtet das erstere, und noch dazu sehr wichtige zu wählen: In der Zeit vor den Wahlen ziemt es sich nicht, sogenannte Parteiprogramme zu lesen. Wie bei Bulgakov: lesen Sie keine Zeitungen, meine Damen und Herren!

2. April 2018 // Semën Gluzman

Quelle: LB.ua

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

„Slawa Ukrajini! - Herojam Slawa!“ (Ruhm der Ukraine! - Den Helden Ruhm!) ist ...
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Medwedtschuk

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja17 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj20 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr20 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy21 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)21 °C  
Poltawa22 °C  Sumy21 °C  
Odessa20 °C  Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)20 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)22 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)22 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

«Schloss Pidhirzi ... DAS Märchenschloss .... so wie ich es mir als Kind immer vorgestellt habe. Verwunschen .... Dornröschen...»

«es war keine gute geste sondern der "vertriebenen gesetz" ermöglichte den russlanddeutschen nach deutschland zu kommen..zum...»

«Weiß nichts über die anderen westlichen Reproduktionskliniken, aber meine Ehefrau und ich haben eine Erfahrung in dem Kinderwunschzentrum...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren