Die Ukraine nimmt die Inspektionen von Strom- und Gasversorgern wieder auf


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Nationale Kommission, die für die staatliche Regulierung des Energie- und Versorgungssektors zuständig ist (die Nationale Kommission, die für die staatliche Regulierung des Energie- und Versorgungssektors zuständig ist), wird die planmäßigen und außerplanmäßigen Inspektionen der auf dem Markt tätigen Unternehmen wieder aufnehmen. Dies teilte der Pressedienst der Regulierungsbehörde am 20. Dezember mit.

Es wird darauf hingewiesen, dass nach der Verhängung des Kriegsrechts in der Ukraine die überwiegende Mehrheit der staatlichen Kontrollmaßnahmen durch einen Beschluss des Ministerkabinetts ausgesetzt wurde.

Gleichzeitig verzeichnete die Nationale Kommission, die die staatliche Regulierung im Energie- und Versorgungssektor durchführt, weiterhin zahlreiche Verstöße von Unternehmen gegen die Regeln für ihre Tätigkeit auf dem Strom- und Erdgasmarkt.

„Die Regierung hat beschlossen Und am 6. Dezember 2022 verabschiedete das Ministerkabinett eine Änderung des Beschlusses Nr. 303, die es der Nationalen Kommission, die die staatliche Regulierung im Bereich Energie und Versorgung durchführt, erlaubt, auch ungeplante Feldinspektionen durchzuführen“, betonte die Kommission.

Die Regulierungsbehörde hat am 19. Dezember 2022 einen Beschluss über die Erneuerung geplanter und ungeplanter Inspektionen gefasst.

Dabei werden geplante und ungeplante Feldinspektionen in den Regionen durchgeführt, in denen Gebietskörperschaften, die im Bezirk

Übersetzer:    — Wörter: 219

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: