Die Ukraine verhandelt mit einem britischen Unternehmen über den Kauf von Uran für Kernkraftwerke


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Leiter von NAEK Energoatom Petro Kotin hat mit den Verantwortlichen der britischen Urenco-Gruppe Gespräche über zusätzliche Lieferungen von Urankonzentrat für ukrainische Kernkraftwerke geführt. Dies teilte der Pressedienst von Energoatom am Montag, 18. April, mit.

Es wurde darauf hingewiesen, dass jede Zusammenarbeit mit dem Aggressorland, einschließlich des Kaufs von russischem Urankonzentrat, für die Ukraine inakzeptabel ist. Daher ist Enerhoatom bereit, seine Einkäufe bei Urenco zu erhöhen.

Die britische Urenco-Gruppe reichert Uran (mit Hilfe der Gaszentrifugentechnologie) zur Verwendung als Brennstoff in Kernkraftwerken an. Das Unternehmen verfügt über Urananreicherungsanlagen in Deutschland, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und den USA. Es liefert Brennstoff für Kernkraftwerke in 15 Ländern, hauptsächlich in Europa und den USA. Das Land hält etwa 29 % des Weltmarktes für Urananreicherungsdienstleistungen.

Der Hauptsitz von Urenco befindet sich in Stoke Podges. Das Unternehmen befindet sich zu einem Drittel im Besitz der britischen Regierung, zu einem Drittel im Besitz der niederländischen Regierung und zu gleichen Teilen im Besitz der deutschen Energieunternehmen E.ON und RWE.

Übersetzer:    — Wörter: 202

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: