Die Ukrainer haben keinen Grund zur finanziellen Panik - Finanzministerium


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ukrainische Finanzminister Serhij Martschenko erklärte, die Ukrainer hätten keinen Grund zur finanziellen Panik, da das Land in naher Zukunft mit Hilfe aus den USA rechnen könne. Dies sagte Martschenko am Dienstag, den 24. Mai in einem Telethon.

Ihm zufolge werden 7,5 Milliarden Dollar direkt in den ukrainischen Haushalt fließen. Bei diesem Geld handelt es sich um Zuschüsse, die Teil des 40-Mrd.-US-Hilfspakets sind.

Gleichzeitig betonte Martschenko, dass die Preisinstabilität ein Problem für die ganze Welt sei, nicht nur für die Ukraine.

Der Leiter des Finanzministeriums schloss auch nicht aus, dass die Regierung in der derzeitigen Situation Naftohas of Ukraine einige besondere Aufgaben zuweisen wird, aber für die Industrie wird Energie teuer sein und die Preise werden entsprechend steigen.

Martschenko sagte auch, dass die Ukraine am Dienstag Kriegsanleihen im Wert von fast 13 Mrd. Hrywnja platziert hat und mit externen Partnern an Finanzhilfen arbeitet.

Er betonte jedoch, dass es zur Finanzierung des Haushalts notwendig ist, zum Steuersystem der Vorkriegszeit zurückzukehren.

Am Vorabend sagte Martschenko auch, dass die Ukraine Unterstützung in Höhe von 150 Millionen Euro erhalten wird. Das Darlehen wird von der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung für entwicklungspolitische Maßnahmen in einer wirtschaftlichen Notsituation gewährt.

Der Krieg kostet die Ukraine 5 % des BIP pro Monat.

Übersetzer:    — Wörter: 247

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: