Ukrainische und moldawische Betrüger haben EU-Bürgern über 600.000 Euro gestohlen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Unter der Koordination der Generalstaatsanwaltschaft wird in den Jahren 2020-2022 eine gemeinsame Sonderaktion von Strafverfolgungsbehörden aus der Ukraine, Deutschland und Litauen durchgeführt, um die Aktivitäten einer transnationalen Betrügergruppe aufzudecken und zu beenden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft am 31. August mit.

Im Rahmen der Ermittlungen haben ukrainische Strafverfolgungsbeamte zusammen mit ihren internationalen Kollegen die Aktivitäten einer grenzüberschreitenden kriminellen Gruppe dokumentiert, die drei Jahre lang in der EU und der Ukraine tätig war.

Nach Angaben der Ermittler organisierten ein ukrainischer und ein moldawischer Staatsbürger ein System, um EU-Bürgern auf betrügerische Weise Geld abzunehmen, an dem Personen aus der EU und den Nachbarländern beteiligt waren.

Unter Ausnutzung einer Vertrauensbeziehung Sie bezahlten die Waren mit den Karten der Opfer und verkauften sie später über ein speziell organisiertes Netz von Verkaufsagenten in osteuropäischen Ländern.

Während der Durchführung des kriminellen Schemas gelang es den Organisatoren, das Geld von EU-Bürgern in Höhe von mehr als 600 Tausend Euro zu beschlagnahmen.

Als Ergebnis koordinierter Aktionen ukrainischer Strafverfolgungsbeamter und ausländischer Kollegen wurden die Organisatoren des Schemas identifiziert und in der EU festgenommen.

Frühere Strafverfolgungsbeamte nahmen in einem der Hotels der Stadt

Übersetzer:    — Wörter: 222

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: