Das Verteidigungsministerium hat sich zu den bevorstehenden Plänen Russlands geäußert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russland beabsichtigt, den Versuch einer Offensive im Osten der Ukraine fortzusetzen und plant außerdem eine verstärkte Mobilisierung unter schweren Personalverlusten. Dies erklärte die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Annu Maljar.

Sie wies darauf hin, dass Russland versuchen werde, die ukrainische Führung mit Gewalt zu Verhandlungen zu zwingen.

Nach Angaben der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums plant Russland, weitere Angriffseinheiten aufzustellen und wird seine Hauptanstrengungen auf die Besetzung von Lyman, Soledar, Bachmut, Avdiyivka und Marinka konzentrieren.

Maljar sagte auch, dass die russische Führung angesichts der schweren Verluste die Wehrpflicht im ersten Quartal 2023 verschärfen und die zweite Welle der „Teilmobilisierung“ ankündigen wird.

Der stellvertretende Verteidigungsminister fügte auch hinzu, dass Russland aufgrund der Verringerung der Bestände an Hochpräzisionsraketen bei „befreundeten Ländern“ nach Quellen für neue Raketenwaffen suchen und vermehrt Kampfdrohnen einsetzen wird…

Übersetzer:    — Wörter: 165

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: