überfall auf Azovstal: Wie die Insassen in das Werk einbrachen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Trotz einer öffentlichen Erklärung des Präsidenten des Aggressorlandes, Wladimir Putin, die Erstürmung der Azovstal-Anlage in Mariupol einzustellen, wo sich neben ukrainischen Soldaten auch Zivilisten aufhalten, hat sich der massive Beschuss noch verstärkt. Den Besetzern gelang es dank eines ehemaligen Mitarbeiters des Werks, der ihnen Geheimgänge verriet, in das Werksgelände einzudringen.

Wiederholte Versuche, einen humanitären Korridor zu schaffen, führten erst Anfang Mai zu einem Ergebnis – etwa 100 Menschen wurden evakuiert, aber Hunderte von Zivilisten befinden sich noch immer in Azovstal. Putin sagte heute, er sei bereit für einen neuen Korridor, aber nicht für das Militär…

Übersetzer:    — Wörter: 135

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: