Außenminister antwortet auf Forderungen nach Zugeständnissen an Russland


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russlands Strategie der Zugeständnisse nach 2014 habe zu einer umfassenden russischen Invasion in der Ukraine geführt, sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Mittwoch, 25. Mai, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

„Für jeden, der glaubt, dass die Ukraine Zugeständnisse machen kann, um Putin zu besänftigen, ist meine Antwort sehr einfach. Diese Strategie wurde von den führenden Mächten der Welt von 2014 bis zum 24. Februar 2022 angewandt. Machen Sie hier Zugeständnisse, machen Sie hier Zugeständnisse, das wird helfen, einen Krieg zu verhindern. Sie ist gescheitert. Acht Jahre dieser Strategie haben zu Raketeneinschlägen in Kiew und Blutvergießen im Donbass geführt“, sagte der Minister.

Wenn die Welt den Krieg wirklich beenden wolle, müssten die Länder die Ukraine in diesem Krieg unterstützen, so Kuleba.

„Ich verstehe, dass es für Politiker schwierig ist, die Fehler ihrer Politik und deren Scheitern zuzugeben. Aber meine Botschaft ist: Es ist einmal gescheitert, es wird wieder scheitern und es wird den Krieg nicht beenden“, fügte der Minister hinzu.

Er erinnerte an gescheiterte Beispiele von Appeasement in der Geschichte.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich drei Verbündete – die UdSSR, die USA und Großbritannien – 1942-1943 treffen und sagen: Seht her, die Lage an der Front ist so schwierig, wir müssen mit Hitler Kontakt aufnehmen und ihm ein Abkommen anbieten. Vielleicht müssen wir ein paar Zugeständnisse machen, um ihn zu stoppen. Wir müssen vernünftig handeln“, sagte Kuleba.

Zuvor hatte Michail Podoljak, ein Berater des Chefs des Präsidialamtes, geschrieben, dass die Vertreter des Westens am Rande des internationalen Wirtschaftsforums in Davos deutlich machten, dass sie einen Waffenstillstand und Vereinbarungen mit dem Kreml wollten, um die Geschäfte mit Russland wieder aufzunehmen.

Umfragen zufolge lehnen mehr als 80 Prozent der Ukrainer jegliche territorialen Zugeständnisse Russlands ab, um den Krieg so schnell wie möglich zu beenden…

Übersetzer:    — Wörter: 334

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: