FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Wird die Meinungsverschiedenheiten über Minsk 2 ausräumen: Ergebnis in der Normandie

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Berater der Staats- und Regierungschefs der Länder des Normandie-Formats – Ukraine, Deutschland, Frankreich und Russland – haben in Paris Gespräche geführt. Das daraus resultierende Kommuniqué war das erste seiner Art seit mehr als zwei Jahren.

Bemerkenswert sind die Erklärungen, dass die Seiten vereinbart haben, „Diskrepanzen“ in den Minsker Vereinbarungen zu beseitigen. Das nächste Treffen im Normandie-Format ist in vierzehn Tagen geplant. Korrespondent.net liefert Details.

h2.

Was in Paris vereinbart wurde

Bei den achtstündigen Gesprächen in Paris bekräftigten die Teilnehmer des Normandie-Formats ihre Verpflichtung zur Einhaltung eines bedingungslosen Waffenstillstands. Dies geht aus einer gemeinsamen Erklärung hervor, die am Ende des Treffens am 26. Januar veröffentlicht wurde.

Das vereinbarte Kommuniqué sei das erste Dokument dieser Art seit mehr als zwei Jahren, betonte der Elysee-Palast, der die Abschlusserklärung herausgab.

Es heißt, die Seiten seien sich auch in anderen Fragen der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen uneinig. Die Teilnehmer des Treffens sind jedoch entschlossen, diese zu verringern, um den Verhandlungsprozess voranzutreiben.

Darüber hinaus betonten die Berater der Führer des Normandie-Quartetts, wie wichtig es ist, die Arbeit der Trilateralen Kontaktgruppe fortzusetzen, um rasche Fortschritte bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu erzielen.

An dem Gipfeltreffen nahmen der Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Andrej Jermak, der stellvertretende Leiter der Kreml-Administration, Dmitrij Kosak, sowie die Berater der deutschen Bundeskanzlerin und des französischen Präsidenten, Jens Pletner und Emmanuel Bonn, teil.

Das nächste Treffen findet in vierzehn Tagen in Berlin statt. Das letzte hochrangige Treffen der Staats- und Regierungschefs des Normandie-Formats fand im Dezember 2019 in Anwesenheit von Präsident Wolodymyr Selenskyj statt. Das nächste Gipfeltreffen war für 2020 geplant, fand aber aufgrund der Weigerung Russlands nicht statt.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Weitere Treffen fanden auf der Ebene von Beratern und Vertretern der Staats- und Regierungschefs des Quartetts statt – im Jahr 2020 persönlich und dann wegen der Coronavirus-Pandemie per Videoverbindung. Sie sind jedoch ergebnislos geblieben.

Wie die Parteien das Treffen bewerteten

Die Journalisten erfuhren von Ermak und Kozak, was bei den Pariser Gesprächen besprochen wurde und was für das Berliner Treffen getan werden sollte. Jeder von ihnen gab eine Pressekonferenz in der Botschaft seines Landes in der französischen Hauptstadt.

Der Leiter der ukrainischen Delegation sagte, dass „die Seiten offen erklärt haben, dass es viele Meinungsverschiedenheiten gibt, aber es gibt auch den Wunsch, an den Meinungsverschiedenheiten zu arbeiten“. Er sagte, jeder sei daran interessiert, in zwei Wochen ein Ergebnis zu erhalten.

Jermak nannte das Treffen in Paris eine „Wiederbelebung des Normandie-Formats“. „Es gab ein schwieriges inhaltliches Treffen, eine Prüfung der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen und der Vereinbarungen der Führer des Normandie-Formats ab 2019“, fügte der Leiter des Präsidialamtes hinzu.

Er verwies auch auf Berichte, wonach in Paris direkte Gespräche zwischen der Ukraine und der „LDPR“ erörtert werden sollten.

„Sie sehen, dass wir ihnen (denjenigen, die diese Informationen verbreiten – Anm. d. Red.) keine Chance geben, weil wir hierher gekommen sind, um ukrainische Interessen zu verteidigen. All diese Kräfte tun weiterhin alles, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen. Aber die Position unseres Teams ist prinzipienfest und hängt nicht von der Meinung dieser Kräfte ab“, sagte Jermak.

Ihm zufolge wurde die Frage der Konzentration russischer Truppen in der Nähe der ukrainischen Grenzen bei dem Treffen nicht im Detail erörtert. Auf die Frage, warum die Sitzung so lange gedauert hat, sagte er, dass es viele Fragen gab.

Jermak sagte zuvor, dass es fast unmöglich sei, die Minsker Vereinbarungen in der Form umzusetzen, in der sie unterzeichnet wurden.

„Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie in der Absicht und mit dem Wissen unterzeichnet wurden, dass es unmöglich ist, sie umzusetzen. Aber die Ukraine, und das hat der Präsident mehrfach gesagt, wird alles tun, um sicherzustellen, dass die in den Minsker Vereinbarungen niedergelegten Grundsätze von unserer Seite aus umgesetzt werden“, sagte er.

Kozak, der seit 2020 im Kreml für die Ukraine und den Donbass zuständig ist, sagte, das Gespräch sei schwierig, aber offen gewesen. Er beschrieb sein Ziel als eine Bestandsaufnahme aller Probleme, die mit der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen und der Beilegung des Konflikts im Donbass zusammenhängen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

„Wir waren uns einig, dass das Normandie-Format, solange es Differenzen bei der Auslegung der Minsker Vereinbarungen gibt, kaum in der Lage sein wird, eine nennenswerte Rolle bei der Lösung des Konflikts in der Südostukraine und in der Kontaktgruppe zu spielen“, sagte der russische Unterhändler.

Daher, so Kozak, hätten sich die Unterhändler darauf geeinigt, dass die erste Priorität darin bestehe, ein „gemeinsames Verständnis“ aller Bestimmungen der Minsker Vereinbarungen in Bezug auf die politischen Bedingungen der Beilegung, die Einhaltung des Waffenstillstandsregimes und humanitäre Fragen zu erreichen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte am 27. Januar, die wichtigste positive Nachricht sei, dass Russland über eine friedliche Lösung im Donbass sprechen wolle. Kuleba zufolge zeigt die Einigung auf ein neues Treffen, dass Moskau eine diplomatische Lösung der aktuellen Krise anstrebt.

„Die gute Nachricht ist, dass sich die Berater darauf geeinigt haben, sich in zwei Wochen in Berlin zu treffen, was bedeutet, dass Russland zumindest in den nächsten zwei Wochen wahrscheinlich auf dem diplomatischen Weg bleiben wird“, sagte der Diplomat.

Die Ukraine habe nicht die Absicht, direkt mit Vertretern der Volksrepublik Donezk zu verhandeln, fügte Kuleba hinzu. „Das wird nicht passieren, das ist eine Frage des Prinzips“, betonte der Minister.

Kuleba erinnerte daran, dass die Minsker Vereinbarungen keine direkten Verhandlungen mit den Separatisten vorsehen. „Dies ist ein Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, der sich zu einer russischen Aggression entwickelt hat, und wir werden mit ihnen verhandeln“, sagte der Minister.

Selenskyj äußerte sich anschließend zum Gipfel. Er äußerte sich positiv über das Treffen. „Für unseren Staat besteht die erste Priorität heute darin, eine stabile und bedingungslose Ruhe im Donbass zu erreichen. Der Waffenstillstand muss garantiert und verlässlich sein, und erst auf dieser Grundlage können die nächsten Schritte unternommen werden“, sagte er.

Der Kreml erklärte seinerseits: „Es ist ganz gut, dass die Teilnehmer versuchen, ihr Verständnis dessen, was im Text des Minsker Maßnahmenpakets steht, irgendwie auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Von welchen Meinungsverschiedenheiten ist die Rede?

Die wichtigsten „Unstimmigkeiten“ sind bekannt. Russland besteht darauf, dass es keine Konfliktpartei ist und die Ukraine daher direkt mit Vertretern der „Volksrepublik Donezk“ verhandeln sollte. Kiew behauptet, die Ukraine befinde sich im Krieg mit Russland und deshalb müsse der Frieden direkt mit Moskau ausgehandelt werden und Moskau müsse die Minsker Vereinbarungen umsetzen.

Zu den weiteren schwerwiegenden Widersprüchen gehört die Frage der Gewährung eines Sonderstatus für die „LDPR“ innerhalb der Ukraine und die Verankerung dieses Status in der Verfassung.

Am Vorabend der Samit wurde der Gesetzesentwurf über die Übergangszeit im Donbass zurückgezogen, der zuvor der Werchowna Rada zur Überarbeitung im Hinblick auf die Verhandlungen im Normandie-Format vorgelegt worden war, so der Vorsitzende der Fraktion „Diener des Volkes“, David Arachamija.

„Der Gesetzesentwurf entspricht nicht ganz unserem Normandie-Format, deshalb habe ich sie gebeten, ihn zur Überarbeitung mitzunehmen. Vielleicht wird es einige Normandie-Treffen geben, und es wird bestimmte Vereinbarungen geben, die in Form von Gesetzesentwürfen umgesetzt werden müssen. Es war also ein verfrühter Gesetzesentwurf, deshalb wurde er zurückgezogen“, sagte er.

In dem Dokument wird vorgeschlagen, die Definition Russlands als Aggressor- und Besatzerstaat gesetzlich zu verankern. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte zuvor erklärt, die Verabschiedung dieses Gesetzes würde den Rückzug der Ukraine aus den Minsker Vereinbarungen bedeuten.

Waffen und Anerkennung der „LDPR“

Am Tag des Gipfeltreffens im Normandie-Format appellierte der Vorsitzende der Fraktion „Einiges Russland“ in der russischen Duma, Wladimir Wassiljew, an die Führung der Präsidentenpartei, die Separatisten in der Ostukraine durch die Lieferung von „militärischen Produkten, die zur Abschreckung einer Aggression notwendig sind“ zu unterstützen.

„Wir sind sehr besorgt um den Schutz des Lebens russischer Bürger und Landsleute, die in den Gebieten der ‚Lugansker Volksrepublik‘ und der ‚Donezker Volksrepublik‘ leben“, sagte Wassiljew in diesem Zusammenhang. Auszüge aus seiner Rede wurden am 26. Januar auf der Website der Partei „Einiges Russland“ veröffentlicht.

Am Vortag hatte der Sekretär des Generalrats von „Einiges Russland“, Andrej Turtschak, erklärt, Russland solle der Volksrepublik Donezk mit der Lieferung bestimmter Waffentypen helfen, „um ihre Verteidigungskapazitäten zu verbessern und die offensichtlich von Kiew vorbereitete militärische Aggression abzuwehren“.

Laut Kozak hat sich Turtschak nicht mit den politischen Beratern der Russischen Föderation im Normandie-Format über Waffenlieferungen an die selbsternannten „Republiken“ beraten. „Ich weiß nicht, wovon sich Turtschak hat leiten lassen, er hat sich nicht mit uns beraten“, antwortete der stellvertretende Leiter der russischen Präsidialverwaltung.

Der Kreml erklärte die „Partei-Initiative“ als „schmerzhafte Reaktion auf das, was dort geschieht“. Nach Angaben des russischen Präsidentensekretärs Dmitri Peskow weiß Wladimir Putin von einem solchen Ersuchen, hat aber noch nicht darauf geantwortet.

„Natürlich ist sich der Präsident dieser Meinung und dieses Standpunktes bewusst, und er versteht, wie sensibel dieses Thema auch für das vereinigte Russland ist, aber im Moment gibt es keine Reaktion des Präsidenten auf solche Initiativen“, sagte Peskow auf einer Pressekonferenz am 27. Januar.

Wir nehmen zur Kenntnis, dass der Leiter der russischen Delegation bei den Wiener Gesprächen über militärische Sicherheit und Rüstungskontrolle, Konstantin Gawrilow, in der vergangenen Woche damit gedroht hat, dass Russland „Provokationen“ der Ukraine und des Westens im Donbass gegen russische Bürger nicht dulden werde.

„Es ist alles klargestellt, gesagt und gewarnt worden. Wir werden es nicht dulden, wenn unsere Bürger angegriffen werden… Das sind nur kläffende Hunde. Der Wolf beißt und das war’s“, sagte der russische Diplomat.

Am 19. Januar legten der Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Gennadi Sjuganow, und zehn weitere Abgeordnete der Duma den Entwurf eines Appells an Putin vor, die „LDPR“ anzuerkennen, „um Sicherheitsgarantien zu gewährleisten und ihr Volk vor äußeren Bedrohungen zu schützen“.

Wjatscheslaw Wolodin, der Sprecher der russischen Staatsduma, erklärte am 21. Januar, dass die Initiative der CPRF bis zum 30. Januar mit den Fraktionsvorsitzenden konsultiert und anschließend vom Rat der Staatsduma geprüft werde.

Im Dezember 2021 kommentierte Margarete Klein, Expertin für russische Verteidigungs- und Sicherheitspolitik bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, in einem Interview mit der DW die Ergebnisse einer erweiterten Sitzung des russischen Verteidigungsministeriums und verwies dabei auf die Worte des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu.

Er sagte, dass nach seinen Informationen private US-Militärfirmen angeblich Provokationen „mit chemischen Elementen“ im Donbass vorbereiten. Eine solche Erklärung könnte darauf hindeuten, dass Russland tatsächlich den Boden bereitet, um den Einmarsch von Truppen in die Ostukraine zu legitimieren, meinte Klein damals.

„Da sich im Donbass 600.000 Menschen mit russischen Pässen aufhalten, wäre die Entsendung russischer Truppen in die Region nach russischem Recht gerechtfertigt, da sie formal dem Schutz russischer Staatsbürger im Ausland dienen würde“, betonte sie…

Übersetzer:    — Wörter: 1769

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)11 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)7 °C  Iwano-Frankiwsk9 °C  
Rachiw9 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj8 °C  Winnyzja9 °C  
Schytomyr9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy10 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy7 °C  
Odessa11 °C  Mykolajiw (Nikolajew)11 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)11 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)10 °C  Donezk10 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“