Bürgerrechtler aus Sankt Petersburg und Kiew demonstrieren gemeinsam gegen Stadtumbau


Aktivisten der Bürgerrechtsgruppe “Sochranim Staryj Kiew/Bewahren wir das alte Kiew” und der Sankt Petersburger Bewegung “Shiwoj Gorod/Lebendige Stadt” führten am heutigen Sonnabend, den 13. September, eine gemeinsame Solidaritätsaktion an den Mauern des Kiewer Rathauses durch.

Die Teilnehmer der Aktion sprachen ihren Protest gegen die barbarischen Handlungen der Regierungen Kiews und Petersburgs aus.

Die Demonstranten betonten, dass die Veranstaltung auch einen kriegsfeindlichen Charakter trägt. “Zur der Zeit, wo die Anspannungen in den Beziehungen zwischen den Eliten von Russland und der Ukraine von Jahr zu Jahr wachsen, verkünden Bürger beider Länder die gegenseitige solidarische Unterstützung.”, heißt es auf der Website der Organisation Sochranim Staryj Kiew bei Livejournal.

“Ukrainer und Russen vereinigt die Liebe zu ihren Städten! Wir haben allgemeine Probleme: eine frech werdende Wirtschaft und korrumpierte Beamte.”, heißt es in der Mitteilung.

Außerdem, teilte die Organisation mit, dass heute gegen 6:30 morgens ein weiterer Versuch, Baumaterialien in das Andrej Schewtschenko Stadion auf dem Gelände der Kiewer Nationalen Universität für Technologie und Design zu bringen, verhindert wurde.

Lastkraftwagen mit Betonplatten (für Zäune) wurden von Anwohnern der anliegenden Häuser nicht auf das Territorium der Lehranstalt gelassen.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 197

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: