Die Befreiung der Region Luhansk wird nicht schnell gehen - Streitkräfte der Ukraine


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Operation zur Befreiung der Region Luhansk wird nicht schnell gehen, weil die Angreifer sich in dieser Richtung auf Kosten der Kämpfer der so genannten „Volksrepublik Luhansk“ und der Kräfte, die sich zuvor in der Region Charkiw befanden, seit langem verstärkt haben^, sagte der Sprecher der östlichen Gruppe der Streitkräfte der Ukraine, Serhij Cherevaty, in einer Telethon-Sendung.

„Der Feind hatte dort eine Formation, diese sogenannte ‚Volksrepublik Luhansk‘, die er als Brückenkopf nutzte, um einen Angriff auf uns vorzubereiten, einschließlich der Aufstellung dieses Korps der ‚Volksmiliz Volksrepublik Luhansk‘ dort. Unter der Anleitung russischer Offiziere bereitete er sich ständig auf den Krieg vor, trainierte, wenn es eine Operation der Vereinten Streitkräfte gab“, erklärte der Sprecher.

Er wies darauf hin, dass die Angreifer in der Region Luhansk ebenfalls Zeit hatten, sich technisch vorzubereiten. Ihm zufolge wurde ein Teil der russischen Truppen nach dem Rückzug aus der Region Charkiw und Ljman (Region Donezk) in die Region Luhansk verlegt.

In dieser Hinsicht gehen die ukrainischen Streitkräfte in dieser Richtung nicht in Frontalangriffe. Die ukrainischen Einheiten greifen den Feind mit Präzisionsschlägen an und gehen dann sofort zum Gegenangriff über.

„Wir beschießen sie zuerst, auch mit Präzisionsmunition, und erst wenn sich die Gelegenheit ergibt, wie zuletzt in Makiivka, befreien wir uns relativ schnell. Es braucht einfach Zeit“, betonte Cherevaty.

Übersetzer:    — Wörter: 251

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: