Beschuss des Hafens von Odessa - UNO widerlegt Veröffentlichung der New York Times


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Vereinten Nationen haben den Kommentar einer ungenannten Quelle widerlegt, die angeblich das Recht Russlands auf Beschuss des Hafens von Odessa behauptet. Dies schrieb der Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, Oleh Mykolenko, am Sonntag, den 24. Juli, auf seiner Facebook-Seite.

Ihm zufolge veröffentlichte die New York Times am Vortag die provokante Nachricht, dass eine angeblich ungenannte UN-Quelle behauptet habe, Russland habe mit dem Raketenangriff auf den Hafen von Odessa technisch gesehen nicht gegen das in Istanbul unterzeichnete Getreideabkommen verstoßen.

„Sie sagen, Russland habe nicht versprochen, die Teile der ukrainischen Häfen nicht zu beschießen, die nicht direkt am Getreideexport beteiligt sind. Um es gelinde auszudrücken, wir waren von einer solchen Position überrascht“, sagte Mykolenko.

Der Sprecher des Außenministeriums betonte, dass sich die Agentur sofort an die UNO gewandt habe, um eine Klärung herbeizuführen.

„Wir haben heute die Zusicherung erhalten, dass der inoffizielle Kommentar einer ‚ungenannten Quelle‘ für die New York Times nicht die Position der UNO wiedergibt. Nur die Erklärung von Generalsekretär Guterres spiegelt die Position der Organisation wider“, sagte Nikolenko und fügte hinzu, dass die Veröffentlichung einer solch provokativen Darstellung beabsichtigt gewesen sein könnte…

Übersetzer:    — Wörter: 223

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: