Besetzer, die aus der Nähe von Kiew geflohen sind, nennen sich selbst obdachlos - SBU


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Besatzer, die aus der Nähe von Kiew in den Osten geflohen sind, haben ihren Kampfgeist verloren und bezeichnen sich selbst als heimatlos. Dies geht aus einem SBU-Bericht hervor, der auf einem abgehörten Telefongespräch zwischen den Russen beruht.

Berichten zufolge können sich die Russen nicht daran gewöhnen, in den Schützengräben statt in den Häusern wohlhabender Ukrainer zu leben, wie sie es in der Nähe von Kiew getan haben.

„In einer neuen SBU-Aufzeichnung antwortet ein Panzerkommandant, der sich mit seiner Einheit in der Region Donezk aufhält, auf die Frage seiner Frau nach dem Kampfgeist: „…niemand hat mehr eine kämpferische (Stimmung – Anm.). Hier sind alle im Arsch“, sagt er, „schließlich leben sie schon seit langem im Wald. Schließlich leben sie schon lange in den Wäldern, ohne Kriterien: „…wir leben wie Obdachlose. Ich bin schon auf der fünften Stufe der Obdachlosigkeit“, sagt der Panzermann.

Es hat viele solcher Gespräche zum Thema sinkende Moral gegeben.

„Offensichtlich ziehen es die Besatzer vor, Zivilisten in ihren Häusern zu ‚bekämpfen‘, um bequem zu leben und sie bequem auszurauben. Und unsere Verteidiger haben sie schnell mit Mücken und Zecken in Verbindung gebracht. Aber solche natürlichen Bedingungen können sich für die Eindringlinge bald ändern, wenn der ukrainische Boden gedüngt wird“, behauptet der SBU

Übersetzer:    — Wörter: 248

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: