Die UN bildet ukrainische Sanitäter für den Einsatz bei einem chemischen Angriff aus


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Vereinten Nationen bilden ukrainische Sanitäter für den Fall aus, dass russische Truppen chemische oder biologische Waffen auf dem Territorium unseres Landes einsetzen. Dies teilte der Vorsitzende des Ausschusses für Volksgesundheit, medizinische Versorgung und Krankenversicherung der Werchowna Rada, Mykhailo Radutsky, am Mittwoch, den 11. Mai, in seinem Telegrammkanal mit.

Er sagte, er habe an die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, geschrieben und von einem möglichen chemischen oder biologischen Angriff durch die russische Armee gesprochen.

„In dem Schreiben berichtete er über Erklärungen offizieller Stellen und internationaler Organisationen, wonach die Gefahr bestehe, dass Russland chemische oder biologische Giftstoffe gegen Ukrainer einsetzt. Er rief dazu auf, alle möglichen Maßnahmen der internationalen Einflussnahme zu nutzen, um den Einsatz verbotener Waffen in der Ukraine zu verhindern“, schrieb der Abgeordnete.

Der Abgeordnete wies darauf hin, dass es nach Angaben der Vereinten Nationen bisher keine bestätigten Hinweise auf den Einsatz von biologischen Waffen und Toxinwaffen durch die Parteien bei militärischen Operationen gibt.

„Gleichzeitig leistet die UNO der Ukraine Unterstützung, die im Falle eines Einsatzes verbotener Waffen benötigt wird“, betonte der Abgeordnete.

Insbesondere das Interregionale Forschungsinstitut der Vereinten Nationen für Kriminalität und Justiz und das UN-Büro für Abrüstungsfragen haben für Mai Online-Schulungen angesetzt, um die ukrainischen Kommunalbehörden besser auf mögliche chemische Zwischenfälle vorzubereiten.

Die Weltgesundheitsorganisation arbeitet außerdem mit dem ukrainischen Gesundheitsministerium zusammen, um Krankenhäuser mit persönlicher Schutzausrüstung auszustatten. 1 500 Mitarbeiter des Gesundheitswesens wurden geschult, und für das Personal von Fachkrankenhäusern sind praktische thematische Schulungen geplant.

Darüber hinaus hat das UN-Umweltprogramm eine Kartierung und Zusammenstellung der durch die Invasion in der Ukraine verursachten Umweltschäden in die Wege geleitet, die auch die Verschmutzung durch die Freisetzung von chemischen Stoffen umfasst. Die UNO will in Zukunft zur Lösung von Umweltproblemen beitragen.

„Die UNO wird einen Beauftragten ernennen, der eine koordinierte Reaktion der UN-Organisationen, -Fonds und -Programme auf mögliche Bedrohungen durch den Einsatz chemischer und biologischer Kampfstoffe während des Krieges in der Ukraine koordiniert“, fügte Radutsky hinzu.

Übersetzer:    — Wörter: 359

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: