Bildungsminister Tabatschnyk spricht sich für Ende der Zwangssynchronisierung aus


Die Frage der Pflichtsynchronisierung von Filmen in die ukrainische Sprache befindet sich im Kompetenzbereich der Regierung.

Wie UNIAN berichtet, sagte dies der Minister für Bildung und Wissenschaften der Ukraine, Dmytro Tabatschnyk, in Moskau auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem russischen Amtskollegen, Andrej Fursenko.

“Ob die Synchronisierung eingestellt wird, weiß ich nicht. Diese Frage liegt nicht in meinem Kompetenzbereich. Das ist eine Frage des Staatlichen Komitees für Fernseh- und Rundfunkübertragungen und der Führung des Ministerkabinetts”, sagte Tabatschnyk.

Er erklärte, dass der Staat die Finanzierung des ukrainischen Kino, des ukrainischen Trickfilms und der ukrainischen Kinderfilme unterstützen soll, jedoch den Staatsbürgern nicht verbieten soll Filme in russischer oder englischer Sprache zu sehen.

Der Minister informierte, dass ihm ein Schreiben der Kinoverleiher aus Lwiw vorliegt, die bislang aufgrund von entgangenen Einkünften klagen, da sie bis zu 30% ihrer Zuschauer verloren haben. “Ich meine, dass der Staat sich hier nicht einmischen soll – das ist eine Frage von Verleih und Markt … Als das Mitglied des Politbüros Genosse Schtscherbyzkyj in Kiew Ende der 70er Jahre ein Kino eröffnete, in dem in einem Saal die Filme auf Englisch und im anderen in französischer Sprache liefen, hatte die damalige Presse, gottlob, genügend Verstand um Schtscherbyzkyj nicht der Liebe zum amerikanischen Kino zu bezichtigen”, sagte Tabatschnyk.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 215

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: