FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Humanitäre Simulation

0 Kommentare

Europa im 17. Jahrhundert. Die Epoche der ursprünglichen Akkumulation von Kapital. Jeder häuft soviel an, wie er kann. Die ihrer Phantasien beraubten Streber bringen die Produktion von Waren in Gang und rackern sich mit ihren Manufakturen ab.

Die geschäftstüchtigen Schlauköpfe treten anders auf: Sie kaufen wertlosen Firlefanz auf und verschicken diese „Güter“ an die Eingeborenen der Kolonien, um dafür vollwertiges Gold zu erhalten. Minimaler Aufwand bringt maximalen Profit.

In der Ukraine des 21. Jahrhunderts nimmt die humanitäre Politik eine ähnliche Rolle ein. Unter unseren Bedingungen ist es nicht einfach, sich politisches Kapital zu verschaffen, wenn man mit Wirtschaftsreformen, der Vervollkommnung der Rechtsmechanismen und anderen gewichtigen Angelegenheiten beschäftigt ist.

Humanitäre Initiativen sind da eine unikale Möglichkeit, maximalen Profit bei minimalem Aufwand zu erzielen. Jede Handlung auf dem humanitären Feld ruft einen überproportionalen Effekt hervor. Ein paar öffentliche Mitteilungen, ein Federstrich und ein Land mit Millionenbevölkerung tost!

Wenn ein einfacher Eingeborener den glitzernden Firlefanz zum heiligen Amulett gemacht hat, so kann der ukrainische Aborigenes mit ebenso beneidenswerter Leichtigkeit irrationale Fetische schaffen.

Die Sprache, die in einer anderen Region des Landes oder von einer längst verstorbenen, historischen Figur gesprochen wird, gewinnt sakrale Bedeutung. So hat zum Beispiel die Entscheidung des Donezker Administrativen Bezirksgerichts in Bezug auf Bandera nicht weniger öffentliche Resonanz hervorgerufen, als das Verdikt des Konstitutionellen Gerichtshofs über die Formierung der handelnden Koalition, obwohl es sich um nicht zu vergleichende Angelegenheiten handelt.

Das alles versteht der erfolgreiche, humanitäre Unterhändler, Herr Tabatschnik
hervorragend. Nach ungefähr einem Monat ist der Bildungsminister zur Kultfigur geworden und hat seine Kabinettskollegen überzeugt in die hinteren Reihen zurückgedrängt. Die empörten Nationalpatrioten sichern Dmitrij Wladimirowitsch eine kostenfreie und sehr effektive PR.

Die wütende Kampagne gegen den hinterlistigen „Antiukrainer“ machte Tabatschnik zu einem ganz eigenen Banner des Südostens. Die Bewohner des Donbass und der Krim könnten einen Helden finden und das gute, alte Prinzip „dem Feind zum Trotz“ funktioniert einwandfrei. Je lauter die nationalpatriotischen Strafpredigten in Richtung Tabatschniks schallen, desto schneller wächst die Popularität des Skandalministers am entgegen gesetzten, ideologischen Pol…

Natürlich war die humanitäre Politik der letzten Jahre weit vom Ideal entfernt und hat vollkommen zu recht Beschwerden hervorgerufen. Ihre orangenen Vorgänger kritisierend, deklarieren die Regionalen eine überlegte und gemäßigte Herangehensweise. Toleranz, Liberalismus, Abrücken vom „übers Knie Brechen“ und dem Aufzwingen fraglicher Werte, breite, kulturelle Autonomie der Regionen, freie Wahl der Sprache, Konfession und der historischen Helden, den Worten nach klingt dies alles hinreichend attraktiv.

Für die Ukraine mit ihren regionalen Unterschieden und ihrer schwierigen Geschichte ist ein strenges, staatliches Diktat auf dem humanitären Sektor kontraproduktiv.

Die optimale Variante wäre wohl eine Übertragung des bekannten, ökonomischen Prinzips des Laissez-faire auf die humanitäre Sphäre: Minimalisierung der staatlichen Einmischung in die delikaten Fragen der Sprache, Geschichte und Religion. Dabei käme den Staatsbediensteten die Rolle der bescheidenen Nachtwächter zu, welche die Kulturträger nicht belehren, sich nicht in Kirchenangelegenheiten und die Arbeit der Geschichtswissenschaftler einmischen.

Darin liegt das Missgeschick: Die ersten Schritte der neuen Mächtigen haben mit überlegter Nichteinmischung wenig gemein. Ganz im Gegenteil! Die humanitäre Sphäre erinnert an einen aufgeregten Ameisenhaufen, laute Skandale folgen dicht aufeinander, und ihr eifriger Verursacher bleibt im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Natürlich haben Herr Tabatschnik und seine Kollegen eine anständige Erklärung: Angeblich ist es unumgänglich, die humanitären Fehler der Vorgänger zu beseitigen.

Aber erstens muss man die orangenen Überspitzungen nicht auf solch demonstrative und provokative Art beseitigen und zweitens kann dieser Prozess sich nicht lange fortsetzen. Was wird danach? Mäßigkeit, Pluralismus, Toleranz und natürliche Balance?

Bei der liberalen Politik, die von der neuen Macht proklamiert wird, würden Tabatschnik und Co. ihre heftige Tätigkeit bald einstellen und sich in den Schatten zurückziehen müssen.

Das würde eine bewusste Abkehr vom Newsmakertum und der Skandalehre bedeuten. Das wäre der Verlust einer imposanten Armee von Verehrern, welche die Beziehungen zur Armee der Feinde klärt. Das wäre der Verlust der Möglichkeit, große Taten mit minimalem Aufwand zu imitieren.

Mit anderen Worten nivelliert eine ausgewogene Politik alle Vorteile einer segensreichen, humanitären Sphäre. Es ist irgendwie kaum anzunehmen, dass die Obrigkeit fähig wäre, ihre offensichtlichen Vorteile einer Aussöhnung der Ukraine zu opfern.

Wenn die Passagiere verlangen, das Boot in Bewegung zu setzen, so kann man ihren Wusch auf zwei Arten erfüllen: Fleißig nach vorne rudern oder einfach das Wasserfahrzeug von einer Seite auf die andere schaukeln. Zu ihrer Zeit bevorzugten Präsident Juschtschenko und Konsorten den zweiten Weg, denn für den ersten reichten ihre Kräfte nicht aus. Was aber wird die neue Macht wählen?
Die Regionalen versprechen dem Land große Reformen. Aber auch Juschtschenko dürstete, als er auf die Bankowaja (Sitz des Präsidenten) kam, danach, die Ukraine umzugestalten und hielt sich für einen großen Reformer.

Leider erwies sich sein idealistischer Traum vom König, der die Anweisungen gibt und das Land in eine Praline verwandelt, als unerreichbar. Die bedauerlichen Misserfolge der Jahre 2005 und 2006 ließen Juschtschenko seine Aufmerksamkeit auf die geliebte und komfortable, humanitäre Sphäre richten, wo schicksalhafte Taten mit einem Federstrich erledigt werden.

Es ist klar geworden, dass der Aufbau einer neuen Ukraine auch nicht so schwer ist. Anstelle der europäischen Integration – Roman Schuchewitsch, anstelle ökonomischer Reformen – Holodomor/Hungersnot, anstelle des Kampfes gegen die Korruption – Forcierung der Ukrainisierung, anstelle von Energiesicherheit – Schlacht von Konotop…

In der ersten Zeit genügte die Illusion großer Umgestaltungen nicht nur Juschtschenko selbst, sondern auch einem großen Teil der Bevölkerung. Dabei war die negative Reaktion der Mitbürger vielleicht der Hauptindikator für den Erfolg, da bald die boshaften „Eulen“, Janukowitsch-Anhänger, Kleinrussen und andere schlechte Leute mit den Zähnen knirschen, heißt das, wir bewegen uns nach vorn und siegen!

Die humanitäre Politik aktivierend, erhielt die ukrainische Führung eine Simulation stürmischer Reformen unter Umständen totaler Stagnation. Das Land bleibt im Sumpf stecken, aber viele Ukrainer freuen sich inbrünstig über die illusorischen Erfolge.

Leider hat sich die globale Rezession ganz unpassend eingemischt: Der Wirtschaftscrash holte die Ukraine auf den Boden zurück, in das von der leitenden Mannschaft verursachte Fiasko.

Die neuen Machthaber wiederholen, ohne müde zu werden, ihr Mantra: „Wir ähneln den orangenen Bankrotteuren nicht, wir sind Professionelle und können arbeiten!“ Aber auch das orangene Lieblingsmantra: „Wir ähneln den verfluchten Kutschma-Leuten nicht, wir sind Demokraten und Europäer!“ hat die Ukraine irgendwie nicht an Europa angenähert.

Unsere Politiker unterscheiden sich durch ihre Losungen voneinander, aber sie verbindet der Glaube an die wundersame Kraft dieser Losungen, an die Möglichkeit der Mantras, reale Angelegenheiten zu verändern.

Angenommen die annoncierten Reformen gelingen den wackeren Donezker Herren nicht. Was soll man da machen?

Die humanitäre Simulation hilft, das Fehlen sichtbarer Erfolge zu kompensieren und die Wählerunterstützung im Südosten aufrecht zu erhalten. Die Erfolglosigkeiten der Regierungsmannschaft muss man an der humanitären Front überspielen – mit demonstrativen Schritten zur Stärkung der „slawischen Bruderschaft“, zur Rückkehr der sowjetischen Geschichtsmythologie usw.

Hier kann es nicht um Versöhnung zwischen Osten und Westen gehen: Hauptkriterium für den Erfolg wird die Entrüstung der Hälfte des Landes. Denn wenn die verdammten „Banderas“, Galizier und „orangene Faschisten“ wüten, heißt das, wir sind auf dem richtigen Weg…

Unter den bekannten Voraussetzungen kann der humanitäre Revanchismus zur Haupttrumpfkarte der neuen Machthaber werden. Das Land aus den Ruinen auferstehen zu lassen, ist eine zu schwere und undankbare Aufgabe. Die Wählerschaft mit glitzerndem Firlefanz zu blenden, ist viel einfacher und billiger.

16. April 2010 // Michail Dubinjanskij

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzer:   Stefan Mahnke — Wörter: 1188

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Mastodon, Telegram, X (ehemals Twitter), VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)10 °C  Ushhorod10 °C  
Lwiw (Lemberg)7 °C  Iwano-Frankiwsk8 °C  
Rachiw5 °C  Jassinja6 °C  
Ternopil7 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk9 °C  Riwne8 °C  
Chmelnyzkyj8 °C  Winnyzja9 °C  
Schytomyr8 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy9 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa10 °C  Sumy9 °C  
Odessa10 °C  Mykolajiw (Nikolajew)11 °C  
Cherson12 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)11 °C  Saporischschja (Saporoschje)14 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Liebe Freundinnen und Freunde der gepflegten Sonntagabendunterhaltung, diesen Sonntag ziehen wir weiter. Es geht ins Ministerstvo Desertiv auf der Bohdana Khmel'nyts'koho 32 (50.4466, 30.5107; ... )....“

„Vielen Dank für dein Antwort. Dennoch gefällt mir das nicht wenn ich bedenke das Die nach Mariupol wollen. Werden die bei der Einreise eine Lügendetektor unterzogen? Kann ich denen nicht einfach ein...“

„Hi. Zwei Ukrainische Freundinen (Mutter, Tochter) musste aus Mariupol nach Deutschland flüchten. Hatte Eigentumswohnung und Bankkonto. Jetzt wollen die für ca. 3 Wochen über Moskau nach Mariupol um...“

„Wundert mich dass ein beschädigtes E-Auto überhaupt über den Deich transportiert wird.“

„Liebe Freundinnen und Freunde der gepflegten Sonntagabendunterhaltung, diesen Sonntag geht es noch einmal ins Gogi auf der Hetmana Pavla Skoropadskoho 13 (50.4403, 30.5103; ... ). Ab 19.00 Uhr ist ein...“

„was schluckst du für Zeug? das will ich nicht haben ...“

„Wird Scholz von Putin erpresst? Kann er deshalb Taurus nicht liefern? Hat Putin nicht nur Generäle abgehört sondern auch Scholz und verfügt über vernichtende Details aus Cum Ex und Wirecard Sünden...“

„Will mit der Freundin zusammenziehen? Ist also nicht allein! Mein Sohn ist 23 Jahre alt, hat eine Freundin seit er 17 Jahre alt ist, er ist ebenfalls Student, und beide, also Sohn und Freundin wohnen Zuhause,...“

„Alles relativ, wir sind der zweit größte Waffenlieferant nach den USA! Grundsätzlich hätte natürlich alles erheblich besser und schneller ablaufen können, allerdings läuft die Taurusdiskussion ins...“

„Halloechen! Ich wollte nachfragen, ob einem volljaehrigen Kind einer ukrainischen Fluechtlingsfamilie eine eigene Wohnung zur Miete zustehen wuerde. Die Situation: eine 4 koepfige Familie auf Mariupol...“

„Habe gerade einen Aufsatz von DIJuF Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. ein Forum für Fachfragen gelesen, mit dem Thema "Ukrainisches Abstammungs- und Sorgerecht– Anerkennung...“

„Stimmt. Meine Idee weicht etwas ab. Aber ggf. kein Grund, das noch einmal auszudiskutieren. Es verwundert mich aber doch sehr, dass diese Idee noch nicht in den großen Medien angekommen ist, um sie dort...“

„Die Ukraine wird mit beispielloser Aggressivität mit Raketen (Stand 26.03.2024) vom russischen Terrorstaat angegriffen. Verteidigen kann sich die Ukraine inzwischen fast nur noch mit Hilfe der Unterstützung...“

„Hallo Ihr Lieben, eine etwas längere Geschichte, die ich probiere kurz wiederzugeben. Eine Bekannte aus der Ukraine hat folgendes Problem. Ihre Schwester war verheiratet, wurde geschieden, hat später...“

„Ihre "Verdächtigen" sind doch auch nur eine Lüge. Da ist einiges nicht wirklich logisch“

„Oberkasper Putler hat wieder mal versagt. Da sagen die Amis schon dass sowas passieren könnte und der hat wie immer keine Ahnung. Lächerlich. Einzige was er kann Widersacher umbringen zu lassen sonst...“

„..... Na, da bin ich mal gespannt. Russland hat recht genaue Ziele und wird ganz sicher nicht mehr nach der westlichen Pfeife tanzen. ..... Ich denke mal, dass die Russen selber darauf gespannt sind, welche...“

„@minimax jetzt verstehst Du die Welt nicht mehr! Weil Russland nur einen Rubel in der Ukraine nach dem Krieg investieren wird? Selbstverständlich werden andere dies leisten müssen und vor allem auch...“

„.... Na, da bin ich mal gespannt. Russland hat recht genaue Ziele und wird ganz sicher nicht mehr nach der westlichen Pfeife tanzen.... Als der Sklave von China ist natürlich viel besser“

„Ich sage ja, Opfer in jeder Hinsicht. Sogar der billigsten ukrainischen und westlichen Propaganda. Du ergötzt dich dran wenn Menschen umgebracht werden, Privateigentum vernichtet wird, Existenzen zerstört....“

„Dass du doof bist ist offensichtlich, manche Opfer, wie auch das in den Bildern, sind nicht mehr zu retten. Warum haben Russen so das Verlangen Kinder und Frauen umzubringen? Zumal fest steht dass auch...“

„Die ukrainische Regierung ist mittlerweile in ihrer Kriegsführung weitgehend abhängig von ausländischer Hilfe. Das bedeutet: Auch ohne militärische Niederlage hat das Land weite Teile seiner Souveränität...“

„Ein Teil ist da jedenfalls Schwachsinn ....“

„Dann viel Erfolg, welches Geld auch immer aus der Ukraine zu schaffen. 2 Zimmerwohnung in Toplage im Zentrum von Sumy, Kersanierung 08.2021, hat was mit dem Geldtransfer und der Fragestellung zu tun?“

„Der Abschaumsoll selber kämpfen, sprichst Du etwa von Dir selbst minimax? Du bist doch derjenige der für die Russen kämpfen und sterben wollte! Ich bezahle Dir die Fahrkarte nach Moskau, die kennen...“

„Oder es wird versucht auf der Flucht eiskalte Flüsse zu durchschwimmen, ist alles mit reichlich Videos belegt. Leider werden viele abgefangen. Gestern war tatsächlich kein Wodka im Spiel, sollte natürlich...“

„Es geht rein um den Geldtransfer. Ich habe keine Silbe zu Markeinschätzung, Preisen oder sonst etwas gefragt. Das ist bereits alles bekannt und geregelt. Sondern nur ob jemand mehr weiß wie in der aktuell...“

„Zuletzt wurden 34 junge Männer bzw. Leibeigenen in der Nähe der Grenze aus einem Kleinbus geholt, beschimpft und zusammen. Angeblich hat jeder für die Flucht 10k€ bezahlt. Anstatt die armen Schweine...“

„Sumy? Da hat Frank wohl recht, Verkauf? Das wird wohl eher "Verschenken" , die Lage ist mehr als unsicher, wenn da jemand 10.000 Euro in bar bezahlt, dann ab über die Grenze. Und Franks Antwort hat genau...“

„Muss der Roller eigentlich bei dauerhafter Einführung nach D nicht auch noch verzollt werden?“

„Ich würde meinen, auf dem Formular, das handrij per Link geöffnet hat, steht doch oben eine Telefonnummer, da muss nur eine Person die die Landessprache beherrscht anrufen bzw. vorher lesen was da steht....“

„Zusätzlich zu den 2 Vorschlägen von Handrij könnte ich mir einen Krypto-Transfer vorstellen. Und/oder bei einer großen Wechselstelle nachfragen, in deren Zentrale haben die sicher auch Ideen.“

„Nichts für ungut, hat mit meiner obenstehende Frage nichts zu tun und ist ein komplett anderes Thema“

„Gibt es dafür momentan einen Markt? Denke mal die Nachfrage ist nicht sonderlich hoch um einen vernünftigen Preis zu erzielen. Zumal in Sumy ...“