FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Julia Tymoschenko: Sie errichten eine Ukraine ohne Ukraine

0 Kommentare

Wenn die Nation am Rande des Untergangs steht, bringt sie große Leute hervor. Ja, aber nicht nur. Denn zusätzlich gebiert sie solche, wie beispielsweise Dmytro Tabatschnyk, den Bildungsminister der ukrainischen Regierung.

Übrigens, wofür steht hier die ukrainische Nation?

Nur Gott ist bekannt, woher er kam, dessen einziger Verdienst der rasende und unbegreifliche Hass gegenüber allem Ukrainischem ist.

Jedoch, leider, reicht dieses Verdienst, um in Hauptrollen in der Mannschaft von Wiktor Janukowytsch zu erscheinen. Was du auch tust – derart ist die heutige Regierung im Lande.

Klar ist, dass ich über den Artikel von Tabatschnyk aus der Zeitung „2000“ rede, in der er nicht nur die Westukraine, nicht nur die Galizier, sondern all diejenigen beleidigte, die stolz darauf sind, dass sie ukrainisch sind und stolz auf ganze Generationen von Kämpfern für die Freiheit und Unabhängigkeit und die ganze ukrainische Geschichte und Kultur (in dem Artikel hatte Tabatschnyk erzählt, dass die Galizier mit den Einwohnern der ‘Großen Ukraine’ nichts gemeinsam haben, da sie sich sprachlich, kulturell, konfessionell und in ihrer Mentalität von den Ukrainern der restlichen Gebiete unterscheiden).

Und wenn dieser Mensch das Bildungsministerium leitet und wenn sich in der ganzen ukrainischen Regierung nicht einer fand, der sich ob der antiukrainischen Erscheinungen entrüstet und nicht von seinem Platz aufstand, welcher Argumente bedarf es noch, um sich endgültig davon zu überzeugen, welches „neues Land“ sie errichten. Sie errichten eine Ukraine ohne Ukraine.

Sie fürchten sie und verstehen sie nicht. Sie ist ihnen vom Geist her fremd und vom Inhalt her unnötig. Sie möchten nicht einmal auf Ukrainisch lernen oder lesen.

Sie nennen uns nicht einen ukrainischen Schriftsteller, Regisseur oder Theatertätigen.

Sie sind Unwissende und Wilde. Diejenigen Neandertaler, von denen Tabatschnyk schreibt, mit falschen Professorentiteln, mit absurden nichtigen Monographien und gekauften Diplomen.

Man könnte sie bemitleiden für ihre geistige Armut und Unwissenheit, jedoch muss man heute die Ukraine bemitleiden, denn eben diese versuchen sie heute zu demütigen.

Gefährlich ist, dass sie heute gleich in zwei Richtungen vorgehen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Einerseits geben sie die Krim und Sewastopol auf, geben das ukrainische Uran, Atom, die Flugzeugindustrie und das Gastransportsystem ab und andererseits entstellen sie die ukrainische Sprache, schreiben die Geschichtslehrbücher um, nehmen die ukrainischen Synchronisierungen aus den Kinosälen weg, versuchen das Festival der ukrainischen Lieder „Hajdamaki.UA“ zu verbieten, bezeichnen die ukrainische Sprache als „nicht vollwertig“, (wie der Minister Mohiljow), erklären, dass niemand die ukrainische Diaspora braucht (Außenminister Hryzenko) …

Sie haben der Ukraine den Krieg in der Ukraine erklärt!

Falls man sie heute nicht stoppt, so werden sie morgen die Bücher von Kobyljanska und Franko verbrennen, wie Hitler (die Bücher von) Marcel Proust und Emile Zola anzündete …

Nein, ich befürchte nicht, dass sie die ukrainische Kultur oder Geschichte vernichten. Ich befürchte nicht, dass alle möglichen Tabatschnyks und Janukowytsch die Nation in ihrer Entwicklung und ihren Taten aufhalten. Sehr klein, schwächlich und winzig sind sie vor der Größe der Ukraine …

Ich wundere mich nur, mit welcher Ironie des Schicksals und der Geschichte diese Leute zur ukrainischen Regierung werden konnten? Wenn auch nicht für lange, doch wie und warum?

Oder wahrscheinlich, stellt uns das Schicksal manchmal speziell solche Herausforderungen, damit wir die Ukraine schätzen lernen, damit die Nation gegen Tabatschnyks und Janukowytschs geimpft wird …

Vor dem Hintergrund ihrer ukrainefeindlichen Politik, die, gelinde gesagt, keinen Optimismus oder Freude hervorruft, konnte ich trotzdem wenigstens ein (aber großes) positives Moment in der ganzen Geschichte finden. Ich fand es, als ich über die Motive nachdachte, welche diese Leute bewegen.

Warum rasen sie, wenn sie persönlich auf die Masten klettern, um die blau-gelbe Flagge abzunehmen und diese auf den Boden zu werfen, warum geben sie fast all ihre Kraft für den Kampf mit der Ukraine?

Irgendwo auf der Instinktebene, auf der Ebene des ärmlichen „kollektiven Unbewussten“ spüren sie, dass es in dieser ihnen unverständlichen und fremden Nation eine riesige Kraft und Energie gibt, die plötzlich an die Oberfläche kommt und sie unbarmherzig auf den Müllhaufen des Fortschritts wirft …

Sie wissen davon, spüren es und versuchen sich im Vorhinein an der Nation zu rächen …

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Ukraine blieb ihnen verschlossen, ungeachtet dessen, dass sie die absolute Macht darstellen und das ist für sie sehr schrecklich und unverständlich. Nicht ohne Grund hat Alfred Hitchcock der Begründer des Thrillergenres in der Kinomatographie einst gesagt, dass es nichts schrecklicheres gibt, als verschlossene Türen …

Sie wissen, dass sich manchmal die Nation erhebt, „da die Geduld im Volke endete – es stand auf, um sich für die Verunglimpfungen der Riten zu rächen, für die schändliche Erniedrigung ihrer Bräuche, für die Beleidigung des Glaubens der Vorväter und der heiligen Bräuche, für die Entehrung der Kirchen, für die Willkür der fremdländischen Herren, für den Druck – den ganzen, der sich auf der Seele ansammelte und einen rohen Hass entzündete …“ So war es in ihrem Gedächtnis, vor Kurzem, dort auf dem Maidan inmitten von Kiew. Und es wird noch einmal geschehen …

Daher würde ich Janukowytsch und Tabatschnyk raten „Taras Bulba“ von Mykola Wassyljowytsch Hohol (Nikolaj Gogol) erneut zu lesen, welches für sie in russischer Sprache zugänglich ist.

28. September 2010 // Julia Tymoschenko

Quellen:
Ukrajinska Prawda
Tymoshenko.ua

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 836

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod21 °C  
Lwiw (Lemberg)18 °C  Iwano-Frankiwsk21 °C  
Rachiw22 °C  Jassinja20 °C  
Ternopil21 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk18 °C  Riwne18 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  
Tscherkassy18 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  
Poltawa17 °C  Sumy11 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)20 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk18 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta21 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“