Die eigenen Leute werden erschossen: Ein Invasor erzählte, wie Spezialeinheiten für Deserteure arbeiten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

„Verurteilte“, die nicht in der Ukraine kämpfen wollen, werden von mobilisierten Rekruten erschossen, während die anderen von regulären Truppen erschossen werden. Dies geht aus einem neuen Telefongespräch zwischen russischen Eindringlingen hervor, das vom ukrainischen Sicherheitsdienst abgehört wurde.

„Wir haben Verurteilte aus dem Gefängnis geholt. Sie sind irgendwo hin und her geführt worden. Und wir sitzen als Barrikade: Wenn jemand zurückläuft, werden wir ihn umbringen. Wir sind also der Zweite in der Reihe, der den Ersten bewacht, und hinter uns befindet sich eine weitere Reihe. Sie können auch nicht dorthin zurückkehren. Es ist also nicht realistisch, wegzulaufen – sie werden uns erschießen“, beschwert sich der Gefangene am Telefon bei seiner Frau.

Er sagt, dass er „laut den Dokumenten“ nicht am Krieg teilnehmen soll, weil er laut Plan bei den Übungen dabei sein muss.

„Die Jungs haben dieses verrückte Komitee von dir angerufen. Wir sind nicht in der Ukraine, sagt er, können Sie sich das vorstellen? Wir sind im Training!“ – erklärt der Russe.

Wenn die Eindringlinge also überleben und ihr Leben behalten wollen, rät ihnen der Sicherheitsdienst der Ukraine, dass der einzig richtige Weg darin besteht, sich den ukrainischen Verteidigern zu ergeben.

Zuvor hatte der Gegenspionagedienst des Sicherheitsdienstes das russische Agentennetz neutralisiert, das der Feind in verschiedene Regionen der Ukraine geworfen hatte. Die Gruppe bestand aus sieben Gefangenen, die auf dem Gelände von Strafanstalten in den Regionen Kiew, Charkiw, Dnipropetrowsk und Tschernihiw untergebracht waren…

Übersetzer:    — Wörter: 272

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: