Feind kann Mykolajiw immer noch beschießen - Ukrainische Streitkräfte


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das rechte Ufer des Dnjepr in der Region Cherson wurde von den russischen Angreifern befreit, aber die Gefahr, dass die russischen Streitkräfte die Stadt Mykolajiw beschießen, bleibt bestehen. Dies erklärte am Freitag, den 11. November, Natalia Humenjuk, Leiterin des Pressezentrums der Südlichen Verteidigungsstreitkräfte, in einem nationalen Telethon.

„Es gibt immer noch feindliche Kräfte auf der Nehrung Kinburn in der Region Mykolajiw, in der Nähe der Stadt Otschakow, die das regionale Zentrum beschießen können“, warnte sie.

Humenjuk wies darauf hin, dass die elementare Geographie – die Lage der feindlichen Kräfte auf der Nehrung Kinburn – Mykolajiw keinen absoluten Schutz bietet. Sie wies auch darauf hin, dass die ukrainischen Verteidiger bereit sind, zu schießen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

„Die russischen Truppen haben dort immer noch Waffen, die die Mykolajiwiten nicht in Ruhe lassen dürfen. Wir sollten wachsam sein und werden unsere Arbeit machen“, fügte Humenjuk hinzu.

Zuvor hatte der Leiter der regionalen Militärverwaltung von Mykolajiw, Witalij Kim, offiziell erklärt, dass die gesamte Region Mykolajiw (mit Ausnahme von Kinburn) von den russischen Invasoren befreit worden sei.

Übersetzer:    — Wörter: 211

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: