Humanitäre Korridore werden am 18. April nicht geöffnet - Wereschtschuk


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die humanitären Korridore werden am 18. April aufgrund der Aktionen der russischen Truppen nicht geöffnet. Iryna Wereschtschuk, stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für die Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete, sagte dies auf Facebook

Sie wies darauf hin, dass die ukrainische Seite lange und schwierige Verhandlungen über die Korridore von Mariupol, Berdjansk, Tokmak, Energodar, Cherson (Novovorontsovka) geführt habe, Osokorovka, Mirolyubovka, Novovoznesenske, Vysokopolye) und Luhansk (Severodonetsk, Lyssytschansk, Rubizhne, Popasna, Nizhnee)

„Unter Verletzung des humanitären Völkerrechts hören die russischen Besatzer jedoch nicht auf, humanitäre Routen zu blockieren und zu beschießen. Daher wurde aus Sicherheitsgründen beschlossen, heute keine humanitären Korridore zu öffnen“, betonte Wereschtschuk.

Übersetzer:    — Wörter: 137

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: