Invasoren im Donbass wollen nur 800 Häuser reparieren - Hajdaj


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Regierung der sogenannten „Volksrepublik Luhansk“ will 800 Häuser reparieren – das ist weniger als in Sjewjerodonezk allein, geschweige denn in der gesamten Region. Dies gab der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, bekannt.

Was genau in diesen 800 Häusern geschehen wird, ist nicht bekannt. Die Besatzungsbehörden berichten jedoch, dass in den „Donbass-Republiken“ mit russischer Koordinierung Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an mehr als 500 Tausend Quadratmetern von Einrichtungen geplant sind.

„Das sind 10-15 Tausend Wohnungen für zwei Regionen – Donezk und Luhansk. Allein in Sjewjerodonezk gibt es ein Vielfaches davon. Ganz zu schweigen von Mariupol. Es war wahrscheinlich viel einfacher, die gesamte Ukraine ohne russische Hilfe zu ernähren, als die Bevölkerung der Region mit russischer Unterstützung in ihren Grundbedürfnissen zu befriedigen“, schrieb Hajdaj im Telegramm.

Der Leiter der regionalen Militärverwaltung merkte auch an, dass alle Männer einer bestimmten Alterskategorie in abgelegenen Gebieten Russlands in den Krieg gegen die Ukraine gezogen werden, obwohl sie keine Erfahrung mit dem Militärdienst oder Kampferfahrung haben.

„Wozu soll das führen? Sie wissen, dass die Russen in Liman auf Verstärkung warten, um die ukrainischen Streitkräfte am Durchbruch in die Region Luhansk zu hindern“, schrieb Hajdaj…

Übersetzer:    — Wörter: 231

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: