Italienischer Ministerpräsident: Anrufe bei Putin sind Zeitverschwendung


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der russische Präsident Wladimir Putin will den Krieg fortsetzen und sich nicht mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyjj treffen, sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi dem Corriere Della Sera.

Die Journalisten berichteten, der Ministerpräsident habe zuvor mit Putin telefoniert. Sie fragten, ob er nicht durch ein diplomatisches Gespräch hätte aufgehalten werden können.

Draghi antwortete: „In dem Telefongespräch habe ich ihm gesagt, dass ich ihn anrufe, um über den Frieden zu sprechen. Ich fragte ihn: „Wann treffen Sie sich mit Selenskyj? Nur ihr beide könnt eine Lösung finden“. Er antwortete: „Die Zeit ist noch nicht gekommen“. Ich bestand darauf: „Treffen Sie eine Entscheidung über den Waffenstillstand“. Und wieder: ‚Nein, die Zeit ist noch nicht reif‘.“

Laut Draghi sprach Putin dann über die Bezahlung von russischem Gas in Rubel, der in Russland noch nicht offiziell eingeführt wurde. Die Gesprächspartner vereinbarten daraufhin ein Treffen in einigen Tagen und verabschiedeten sich. Und dann sah die Welt die Kriegsverbrechen der russischen Besatzer in Buka.

„Ich fange an zu glauben, dass diejenigen, die sagen, dass es sinnlos ist, mit ihm zu reden, Recht haben, es ist reine Zeitverschwendung. Ich habe Macron immer verteidigt und bin nach wie vor der Meinung, dass es richtig ist, dass er als EU-Präsident alle möglichen Wege des Dialogs versucht. Aber ich habe den Eindruck, dass der Schrecken des Krieges mit seinem Gemetzel, mit dem, was Kindern und Frauen angetan wurde, völlig unabhängig von den Worten und Telefonaten ist, die gemacht werden“, schloss Draghi…

Übersetzer:    — Wörter: 282

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: