Juschtschenko heute am Unglücksort


Präsident Wiktor Juschtschenko traf heute am Ort der Eisenbahnkatastrophe unweit der Ortschaft Oshidiw, Busker Kreis, Lwower Oblast ein.

Wie UNIAN mitteilt, wurde er begleitet von Vizepremier Alexander Kusmuk, dem Vorsitzenden der Lwower Gebietsadministration Pjotr Olinjuk und dem Vorsitzenden des Nationalen Sicherheitsrates iwan Pljuschtsch.

Bei seinem Besuch in Oshidiw sah er keine Grundlage für die Deklaration dieser Region zum ökologischen Notstandsgebiet. “Was die Erklärung dieses Gebiets zum Notstandsgebiet anbelangt, muss man hier bedenken, dass das Leben mit dieser ‘Notstandszone’ nicht attraktiv für Investoren zur ökonomischen Entwicklung der Region ist. Mehr noch, zur Zeit gibt es keine Grundlage für eine Deklaration des Unglücksortes zur Notstandszone. Jetzt wird eine Konferenz mit den Vertretern der Ortsräte des Busker Kreises durchgeführt, wir werden die Situation besprechen, daran angeschlossen werden auf der Grundlage der Schlussfolgerungen von Experten und Spezialisten Entscheidungen gefällt.”, so der Präsident.

Er versicherte den Bauern, dass im Falle von Ausfällen die Regierung Kompensationsgelder zahlen wird.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 159

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: