Der Kommandant der russischen Fregatte Admiral Makarow wurde des Staatsverrats angezeigt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Beamte des State Bureau of Investigation haben einen ehemaligen Hauptmann der Militäreinheit 2. Rang auf der Krim, der jetzt die russische Fregatte Admiral Makarow kommandiert, des Hochverrats verdächtigt. Dies wurde am Dienstag, 14. Juni, auf der Website der Agentur bekannt gegeben.

„Im Jahr 2014 verriet er seinen Eid und blieb in der von den russischen Besatzern beschlagnahmten Einheit und weigerte sich, in die Region Mykolajiw zu gehen. Der Mann aus Winnyzja leistete einen Eid auf die russischen Streitkräfte und diente weiterhin in der russischen Schwarzmeerflotte. Der Deserteur kehrte im Jahr 2022 mit den Besatzern in die Ukraine zurück. Das Schiff unter seinem Kommando schoss Marschflugkörper auf Mykolajiw und Odessa ab“, heißt es in dem Bericht.

Die Ermittler sammelten ausreichende Beweise und informierten den ehemaligen ukrainischen Offizier über den Verdacht des Hochverrats (Artikel 111 Teil 1 des ukrainischen Strafgesetzbuchs). Die Verfahrensführung in Strafverfahren obliegt der spezialisierten Staatsanwaltschaft im Militär- und Verteidigungssektor der südlichen Region.

„Das State Bureau of Investigation warnt: Verantwortung ist unvermeidlich. Alle Verräter und Überläufer werden vor Gericht gestellt“, heißt es in dem Bericht.

Offenen Quellen zufolge wird die Fregatte Admiral Makarov nun von Hryhoriy Breyev kommandiert, der 2020 zum Kapitän des ersten Ranges befördert wird.

Zuvor war in der Region Charkiw ein Verräter festgenommen worden, der gegen Geld Stellungen der ukrainischen Streitkräfte an die Besetzer überlassen hatte. Dem Anwohner drohen nun bis zu 12 Jahre Gefängnis…

Übersetzer:    — Wörter: 267

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: