Kommandeure von Asowstal werden in ein Moskauer Untersuchungsgefängnis gebracht - Medien


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Mehrere Kommandeure des ukrainischen Asow-Regiments, die in Mariupol gefangen genommen wurden, sind in das Moskauer Untersuchungsgefängnis Lefortowo gebracht worden, berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS am 19. Juni unter Berufung auf ihre Quellen.

Es handelt sich um den stellvertretenden Kommandeur des Asow-Regiments, Swjatoslaw Palamar, und den Kommandeur der 36. Marineinfanterie-Brigade der ukrainischen Streitkräfte, Serhij Wolhynienskij. Der Aufenthaltsort des Kommandeurs des Asow-Regiments, Denis Prokopenko, ist nach wie vor unbekannt.

Am Samstag meldete der Pressedienst des Regiments, dass Major Nikita Nadtochiy anstelle von Prokopenko vorübergehend das Kommando über Asow übernehmen wird.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums befinden sich 2.439 Asow-Kämpfer und andere ukrainische Militärangehörige in russischer Gefangenschaft, die das Werk Asowstal verlassen haben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte diese Zahl zuvor bestätigt.

Die Russische Föderation will sie hinrichten. Was wird mit den Helden von Azovstal geschehen?

Übersetzer:    — Wörter: 178

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: