Luzenko entdeckt tote Seelen


Innenminister Jurij Luzenko erklärte heute, dass insgesamt 36.881.300 Wähler ins Wählerregister aufgenommen wurden, von denen 781.290 Bürger schriftlich eine Abstimmung außerhalb des jeweiligen Wahllokals beantragt haben. Darüber informierte er heute auf einer Pressekonferenz.

Mehr als in anderen Oblasten beantragten Menschen in den Oblasten Donezk (95 Tsd.), Charkow und Lugansk (jeweils 56 Tsd.) eine Abstimmung außerhalb der Wahllokale.

“Heute haben Milizmitarbeiter bei Überprüfungen 6.400 Erklärungen für Abstimmungen zu Hause entdeckt, die diese Personen nicht wirklich geschrieben haben. Zumal unter denen, die angeblich eine Abstimmung zu Hause beantragt haben, hat die Miliz auch verstorbene Bürger entdeckt. Amtlich Verstorbene ‘wollten in der Autonomen Republik Krim und den Oblasten Krim, Lugansk, Kiew und Charkow Stimmzettel in die Urne für die Abstimmung zu Hause einwerfen”, sagte er.

Luzenko hob hervor, dass die von fremden Personen geschriebenen Anträge als Urkundenfälschungen bewertet werden und dies gesetzlich bestraft wird – gemäß dem §358 des Strafgesetzbuches der Ukraine droht den Organisatoren bis zu 6 Jahre Freiheitsentzug.

Außerdem hob der Innenminister hervor, dass während der Präsidentschaftswahlen alle Passstellen offen sein werden. “Die Passstellen sind bereit operativ Daten zu prüfen”, hob der Minister hervor.

Gleichfalls werden am Wahltag in der Ukraine etwa 300.000 Milizionäre patroullieren.

Heute endete die Frist für die Einreichung von schriftlichen Anträgen für die Abstimmung zu Hause. Gemäß dem Wahlgesetz endete die Frist um 20:00 Uhr Kiewer Zeit.

Quelle: RBK-Ukraina

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 235

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: