Melnitschenko schließt nicht aus, dass Pukatsch in die Ukraine gebracht wurde


Der ehemalige Leibwächter des Ex-Präsidenten der Ukraine, Leonid Kutschma, Nikolaj Melnitschenko glaubt nicht daran, dass der am 21. Juli in der Oblast Shitomir festgenommene ehemalige Leiter der Hauptverwaltung der Kriminalfahndung der Abteilung für Außenobservation des Innenministeriums, Alexej Pukatsch, sich lange Zeit auf dem Territorium der Ukraine befunden habe.

Dies erklärte Melnitschenko UNIAN in einem Interview.

“Ich kann nur schwer glauben, dass Pukatsch in der Ukraine war und die Rechtsschutzorgane davon nichts wussten”, sagte er und erläuterte, dass im Falle dessen, falls sich die Version des Aufenthaltes von Pukatsch in der Ukraine bestätigt, dann ist dies nicht zum Vorteil der ukrainischen Rechtsschutzsysteme.

“Nehmen wir an, dass Pukatsch tatsächlich im Dorf in der Oblast Shitomir lebte. Dann hätte davon gemäß der Dienstpflichten der Abschnittsbevollmächtigte, in desse Zuständigkeitsbereich diese Ortschaft fällt, wissen müssen. Falls er dies nicht wusste, dann kommt die Frage zur Eignung seiner Führung auf, darunter des Innenministers Jurij Luzenko, da der Mensch, der in eine skandalträchtige Angelegenheit verwickelt war, sich lange Zeit in internationaler Fahndung befand, und die Miliz hat gleichzeitig keine Anstrengungen unternommen seinen Aufenthaltsort festzustellen”, sagte Melnitschenko.

Gleichzeitig schloss er die Variante nicht aus, dass man Pukatsch in die Ukraine von außen brachte. Den Worten des Ex-Leibwächters von Kutschma, ist es in diesem Fall wahrscheinlichlich, dass eine “bestimmte politische Karte gespielt wird”.

Seiner Meinung nach, wäre es derzeit logisch, dass der Generalstaatsanwalt, Alexander Medwedko, einen Bericht zur Einleitung eines Strafverfahrens gegen den Parlamentsvorsitzenden Wladimir Litwin der Werchowna Rada vorlegt, dessen Stimme auf den Audioaufnahmen aus dem Arbeitszimmer Kutschmas zu hören ist.

Melnitschenko mutmaßt, dass falls das Parlament, insbesondere die Fraktion des Blockes Julia Timoschenko, für ein Strafverfahren gegen Litwin stimmt, dann bedeutet dies automatisch das Scheitern für die existierende Koalition, was, seiner Meinung nach, in diesem Moment für den Block Julia Timoschenko nicht von Vorteil wäre.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 309

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: