Odessa beschloss, die russische Sprache zu fördern


Der Stadtrat von Odessa schuf eine Arbeitsgruppe, die sich für Ausarbeitung eines Programms zur ‘Förderung und Aufrechterhaltung der russischen Sprache in Odessa’ einsetzen wird. Dies wurde bei der ersten Sitzungsperiode des Stadtrates von Odessa der 6. Legislatur bekannt gegeben.

„Die russische Sprache gilt als Grundlage der Entwicklung von Odessa, ohne die die Stadt keinen Fortschritt machen kann und darum haben wir eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die ein Programm der Förderung und Aufrechterhaltung der russischen Sprache erarbeiten wird“, unterstrich Oleksij Kostujew.

Hervorzuheben ist, dass 104 von 111 registrierten Abgeordneten für die Bildung der Arbeitsgruppe gestimmt haben.

Zur Erinnerung: am 7. September wurde von der Werchowna Rada ein Gesetzentwurf „Über Sprachen in der Ukraine“ registriert, der von Vertretern der Koalition Oleksandr Jefremow, Petro Symonenko und Serhij Hrynewezkyj eingebracht wurde.

Dieser Gesetzentwurf an sich macht die russische Sprache nicht zur zweiten Amtsprache, ebnet aber den Weg zur „freien Existenz in praktisch allen Sachbereichen“, was auch dem offiziellen Status der Staatsprache entspricht.
Mit dem Dokument verfolgt man den Absicht, auf der gesetzgebenden Ebene anzuerkennen, dass Russisch die Mutter- bzw. Verkehrssprache für die Mehrheit der Bevölkerung ist.

Die Abstimmung des Gesetzentwurfes über Sprachen in der Ukraine wurde vom Parlament auf unbestimmte Zeit verschoben.

Quelle: ZAXID.NET

Übersetzerin:   Ljudmyla Melnyk  — Wörter: 205

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: