Präsident ist jederzeit zu einem Treffen mit Putin bereit - Nikiforov


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Pressesprecher des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyy, Serhiy Nikyforov, hat erklärt, dass ein Treffen mit Wladimir Putin keinen Sinn macht, wenn die Frage der Annexion der Krim nicht auf der Tagesordnung steht. Dies sagte er am Sonntag, 12. September, in einem ukrainischen Fernsehsender.

Nikiforov erinnerte an die Position des Kremls: Russland ist bereit, sich zu treffen, aber das Thema der Halbinsel nicht anzusprechen.

„Warum dann treffen? Was zu besprechen? Welches Thema ist in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern im Moment wichtiger als die Besetzung bestimmter Gebiete der Ukraine durch Russland?“ – sagte Nikiforov.

Der Pressesprecher des Staatschefs betonte, Zelensky sei bereit, den russischen Präsidenten „jederzeit und an jedem Ort auf neutralem Gebiet“ persönlich zu treffen.

Die Gespräche über ein Treffen zwischen der russischen und der ukrainischen Führung seien im Gange, das Ergebnis werde jedoch von der Position des Kremls abhängen.

„Es gibt in der Tat Gespräche und Kontakte über dieses Treffen auf einer gewissen Ebene, aber wir müssen sicherstellen, dass dieses wichtigste Thema auf die Tagesordnung gesetzt wird, was Russland natürlich nicht will. In diesem Sinne hängt dieses Treffen im Großen und Ganzen von Russland ab: ob es bereit ist, darüber zu sprechen, was es getan hat und wie Putin es in Ordnung bringen will“, sagte Nikiforov.

Wie Vesti.ua bereits berichtete, erklärte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, dass die Frage der Zugehörigkeit der Krim nicht Gegenstand des Treffens zwischen den russischen und ukrainischen Staatsoberhäuptern Wladimir Putin und Wolodymyr Zelenskyj sein kann.

Er betonte, dass die Krim kein Punkt auf der Verhandlungsagenda sein könne, während er versicherte, dass Russland seinen Wunsch nach einer Normalisierung der Beziehungen zur Ukraine bekräftigt habe.

Weitere Nachrichten zu diesem Thema

Übersetzer:    — Wörter: 404

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: