Die Russische Föderation bringt Iskander an die Grenze: Zusammenfassung des Generalstabs


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russland zieht eine Gruppe von Truppen zusammen, indem es zusätzliche Einheiten in der Region Belgorod in Richtung der Region Charkiw verlegt und konzentriert, so die morgendliche Zusammenfassung des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine am 24. April.

So wurden nach den vorliegenden Daten Iskander-M-Raketenwerfer 60 Kilometer von der ukrainischen Staatsgrenze entfernt stationiert.

Der Feind blockiert weiterhin teilweise Charkiw und greift ukrainische Truppen und wichtige Infrastruktureinrichtungen an.

Um die Bewegung der ukrainischen Streitkräfte in der Gegend von Korotychi zu erschweren, hat der Feind das Gebiet ferngesteuert vermint.

Die Besetzer beschossen Stellungen der ukrainischen Streitkräfte in den Siedlungen Kurulka und Nowaja Dmytriwka und führten mit Orlan-10-Drohnen Luftaufklärung über Stellungen der ukrainischen Streitkräfte in den Siedlungen Barwenkowo, Kurulka und Husarowka durch.

Russlands Pläne zur Übernahme der Ukraine

Darüber hinaus baut der Feind in der Region Brjansk in einer Entfernung von bis zu drei Kilometern von der ukrainischen Staatsgrenze technische und befestigte Stellungen auf.

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte teilte außerdem mit, dass im Gebiet der Regionen Donezk und Luhansk in den vergangenen 24 Stunden 12 Angriffe der russischen Besatzer abgewehrt, vier Panzer, 15 gepanzerte Fahrzeuge und vier Fahrzeuge sowie fünf Artilleriesysteme zerstört wurden.

Die russischen Truppen haben ihre Offensiv- und Angriffsaktionen in den Richtungen Sjewjerodonezk, Kurachow und Popasnja intensiviert.

Die Kämpfe finden in den Gebieten Zarechnoye, Rubizhne und Popasne statt. Der Feind hat Pontonübergänge über den Fluss Krasnaja in Richtung Sjewjerodonezk eingerichtet. In Richtung Awdijiwka baut sie ein Luftabwehrsystem auf.

In Mariupol beschießen die Besatzer weiterhin ukrainische Einheiten in der Nähe von Azovstal. Es werden Luftangriffe durchgeführt, auch aus Langstreckenflugzeugen.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt, Russland habe bereits den größten Teil seines Raketenarsenals auf die Ukraine abgefeuert, aber es gebe noch viele Raketen in Russland.

Übersetzer:    — Wörter: 326

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: