Russischen mobilisierten Soldaten fehlt es an Kleidung, sie kamen teilweise in Zivilkleidung - Generalstab


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Aufgrund der unzureichenden materiellen Unterstützung durch das mobilisierte russische Militär traf eine russische Einheit in der Stadt Polohy in der Region Saporischschja ein, deren Personal teilweise in Zivilkleidung gekleidet war.

Quelle: Zusammenfassung des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine, Stand 18:00

Wörtlich: „Die Frage der materiellen Unterstützung der Soldaten der zur Mobilisierung einberufenen Besatzungstruppen bleibt problematisch.

So wurde in der Stadt Polohy, Region Saporischschja, die Ankunft einer russischen Einheit festgestellt, deren Personal teilweise in Zivil gekleidet ist.“

Details: Es wird auch berichtet, dass die russischen Streitkräfte weiterhin nach Möglichkeiten suchen, die Einheiten, die in den Kämpfen auf dem Territorium der Ukraine Verluste erlitten haben, wieder aufzufüllen.

So haben nach vorliegenden Informationen Kommandeure aller Ebenen der russischen Marine begonnen, mit Wehrpflichtigen über die Aussichten des Übergangs zum Vertragsdienst zu sprechen.

Den Soldaten werden hohe Zahlungen, ein verbessertes Sozialpaket und eine Garantie für den Dienst jenseits der Kontaktlinie angeboten.

VIDEO DES TAGES.

Übersetzer:    — Wörter: 188

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: