FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Das Unternehmen von Rinat Achmetow hat mit der Produktion von Feldkochern für die Armee begonnen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Das Unternehmen DTEK Enerho von Rinat Achmetow hat mit der Produktion von Feldkochern für die Armee in der Region Dnipropetrowsk begonnen, teilte der Pressedienst des Unternehmens mit.

Die Stahlfront von Rinat Achmetow führt zahlreiche Projekte mit Hilfe der ukrainischen Verteidiger durch. Ein weiterer Bereich ist hinzugekommen – die Herstellung von Feldöfen für die Armee. Die Soldaten verbringen viel Zeit in Schützengräben und Unterständen, so dass sie bei kaltem Wetter in der Lage sein müssen, sich warm zu halten, Essen aufzuwärmen oder zu kochen und ihre Kleidung und Schuhe zu trocknen“, heißt es in dem Bericht.

In den kommenden Tagen wird das Militär die erste Charge von Feldkochern erhalten – 60 Stück.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Öfen in der Freizeit von der Hauptarbeit hergestellt werden. Zuvor hatten die Energieunternehmen von DTEK Energy in der Region Iwano-Frankiwsk zwei Pickups, einen Kleinbus und fünf Dieselgeneratoren gekauft und den ukrainischen Streitkräften übergeben.

Insgesamt erhielten die ukrainischen Verteidiger im Rahmen der Stahlfront-Initiative Hilfe im Wert von 2,5 Milliarden Hrywnja. Insbesondere mehr als 150.000 Schutzwesten, Drohnen, Funkgeräte, taktische Kleidung, Wärmebildkameras, Kameras und andere Ausrüstung und Munition, einzigartige Unterkünfte zur Verstärkung von Schützengräben…

Übersetzer:    — Wörter: 231

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol9 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“