Russland wird kein Sicherheitsgarant sein - Selenskyj


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russland wird nicht zu den Sicherheitsgaranten der Ukraine gehören, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj in einem Interview mit ICTV, das am Samstag, den 21. Mai, im Rahmen eines Telethons ausgestrahlt wurde.

„Wir ziehen heute einen Kreis von Sicherheitsgaranten aus Partnerstaaten in Betracht, denen wir vertrauen. Wir entwickeln dieses Projekt gemeinsam mit ihnen. Wir haben es entwickelt“, sagte er.

Ihm zufolge wird die Russische Föderation kein Sicherheitsgarant sein.

„Wir wollen ein separates Abkommen. Heute ist es so weit, dass dieser Vertrag einen Kreis von Partnerstaaten um die Ukraine ohne Russland vorsieht. Sicherheitsgarantien ohne Russland. Butscha hat einige Dinge verändert“, sagte Selenskyj.

Er sagte auch, dass die bilateralen Gespräche mit Russland und dem russischen Präsidenten unabhängig vom Vertrag über Sicherheitsgarantien stattfinden sollten. Verhandlungen sind noch möglich, da die Bedingung, die Verteidiger von Mariupol am Leben zu lassen, erfüllt wurde.

„Heute können wir sehen, dass sie eine Möglichkeit gefunden haben, diese Menschen am Leben zu erhalten, und sie haben sie herausgenommen. Als Nächstes wird es einen Austausch geben. Vieles hängt auch von den Ergebnissen dieser Prozesse ab“, fügte der Präsident hinzu.

Selenskyj sprach auch über die Bedingungen der Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

„Ich denke, das hängt davon ab, wann wir uns treffen. Das Ziel ändert sich… Wenn wir uns heute treffen würden, wäre die Mariupol-Frage im Addendum enthalten, wenn wir uns in zwei oder drei Monaten treffen, wird diese Frage vielleicht nicht mehr oder nur noch teilweise vorhanden sein. Wenn wir uns am Anfang treffen, verstehen wir die Situation, in der sich die Ukraine befindet. Wenn wir uns heute treffen, wissen wir, was besetzt ist und was frei ist. Wenn wir uns in zwei Monaten treffen, wissen wir nicht, in welchem Zustand alles sein wird. Die Entscheidung über den Austausch, die Räumung und den Frieden, die Beendigung des Krieges – das ist die ganze Ajenda“, sagte der Präsident.

„Ich denke, es wird mit Sicherheit ein Gespräch zwischen der Ukraine und Russland geben. Wir wissen nicht, in welchem Format – mit Vermittlern, ohne Vermittler, auf der Ebene der Präsidenten, bilateral oder in einem großen Kreis“, sagte Selenskyj.

Übersetzer:    — Wörter: 385

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: