Timoschenko meldet Anstieg der verfügbaren Regierungsmittel


Die Restbestände an Budgetmitteln auf den Regierungskonten stiegen im I. Quartal 2009 um 32% auf 5,5 Mrd. Hrywnja (ca. 520 Mio. €). Dies meldete heute Premierministerin Julia Timoschenko während einer Konferenzschaltung mit Vertretern der lokalen Verwaltungen.

Sie hob hervor, dass die erwähnten Mittel für die Tilgung von Krediten der lokalen Haushalte verwendet werden müssen. Sie betonte, dass die Kreditverbindlichkeiten der lokalen Haushalte von Januar bis März um 0,6 Mrd. Hrywnja (ca. 57 Mio. €) – auf 2,9 Mrd. Hrywnja (ca. 276 Mio. €) – angestiegen sind. Dabei stiegen die überfälligen Kredite um das 2,5fache auf 608 Mio. Hrywnja (ca. 57,9 Mio. €) an. Den Angaben Timoschenkos nach, gibt es überfällige Kredite in allen Regionen außer der Sakarpathija/Transkarpatien und der Oblast Poltawa.

Timoschenko rief die Leiter der lokalen Verwaltungen dazu auf, zusätzliche Einnahmeressourcen aufzutreiben und Reserven für die Gewährleistung der Zahlungen bei den vom Gesetz garantierten Positionen zu bilden. “Es ist unklar, welche Überraschungen uns die weltweite Finanzkrise noch bescheren wird, daher ist es notwendig diese Reserven zu haben”, sagte sie.

Timoschenko erklärte ebenfalls, dass die Leiter der lokalen Verwaltungen weitere 5-6 Monate in dieser Art fortfahren müssen. “Ich möchte hervorheben, dass der Einnahmenplan des Staatshaushaltes von Januar bis April im Vergleich zur gleichen Periode im günstigen Vorkrisenjahr 2008 um 0,7% übertroffen wurde. Dies zeugt von einer sehr ernsthaften Arbeit, die sowohl in den Regionen, als auch im Zentrum getan wurde. Alle ökonomischen Prozesse beginnen sich zu verbessern, obgleich dies nicht bedeutet, dass die Krise beendet ist”, sagte sie.

Quelle: RBK-Ukraina

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 260

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: