Ukrainischer Mann wegen Erpressung von einer halben Million Dollar verurteilt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das Gericht befand den Ukrainer der Erpressung von 560.000 Dollar und des illegalen Besitzes von Fahrzeugen für schuldig und verurteilte ihn zu fünf Jahren und sechs Monaten Gefängnis. Wie die Generalstaatsanwaltschaft erklärte, war er „bereits zuvor wegen schwerer und besonders schwerer Verbrechen verurteilt worden und bezeichnete sich selbst als ‚Wachhund‘ für eine der Städte der Region Kiew.

„Der Staatsanwalt hat vor Gericht bewiesen, dass der Verurteilte zusammen mit anderen Personen, insbesondere Bewohnern der vorübergehend besetzten Halbinsel, mit Gewalt gedroht, von dem Opfer 560.000 Dollar und die Übertragung von Eigentumsrechten gefordert sowie sein Auto widerrechtlich beschlagnahmt hat“, so die OGPU. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden Gegenstände und Dokumente beschlagnahmt, die seine illegalen Aktivitäten belegen.

Es scheint sich um ein kriminelles Superhirn zu handeln, das im Juli 2020 verhaftet wurde. Im vergangenen Sommer wandte sich ein ukrainischer Mann an die Polizei und berichtete, dass von ihm Geld und die Abtretung von Eigentumsrechten verlangt und gleichzeitig Gewalt gegen ihn und seine Familienangehörigen angedroht wurde. Während der Voruntersuchung wurde festgestellt, dass der Verdächtige, der wiederholt wegen schwerer und besonders schwerer Verbrechen verurteilt worden war, sich als so genannter „Aufseher“ einer Stadt in der Region Kiew positionierte“, so die Strafverfolger.

Der Angeklagte drohte dem Mann offen mit körperlicher Gewalt und der Zerstörung seines Eigentums, wenn er seinen Forderungen nicht nachkäme. Leider geben weder die OGPU noch die Strafverfolgungsbehörden an, ob der Verurteilte tatsächlich eine kriminelle Behörde war oder nur so tat, als ob er eine solche wäre. In Anbetracht der jüngsten Entscheidungen des BVerwG erscheint die Strafe für einen Wiederholungstäter (und einen Wiederholungstäter bei schweren und besonders schweren Straftaten) jedoch in jedem Fall zu milde.

Übersetzer:    — Wörter: 310

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: